Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Ist der Wurm drin?

Ist der Wurm drin?

Kolloquium der Albert-Ludwigs-Universität zu neuen Waldbaukonzepten

Freiburg, 23.01.2001

Im Rahmen ihres jährlich stattfindenden Winterkolloquiums "Forst und Holz" veranstaltet das Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft zusammen mit dem Institut für Forstökonomie und dem Institut für Forstpolitik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg am Donnerstag, den 25. und Freitag, den 26. Januar 2001, ein Seminar mit dem Titel "Neue Waldbaukonzepte: Produziert der Wald das Holz, das die Industrie braucht?" Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Hörsaal 2006 (KG II) mit einer Begrüßung und Einführung durch Professor Dr. Dr. h.c. Gero Becker, Dekan der Forstwissenschaftlichen Fakultät. Das Kolloquium richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Forst- und Holzwirtschaft, an die Wissenschaft sowie an Entscheidungsträger in Gesellschaft und Politik. In den Vorträgen befassen sich Referenten aus den verschiedenen Bereichen mit möglichen Verschiebungen der Angebotsstruktur aus wissenschaftlicher Sicht, präsentieren aktuelle Inventurergebnisse und stellen den Nachfragetrends der wichtigsten holzabnehmenden Industriezweige die Sicht aus der Praxis gegenüber. Die Veranstaltung endet am Freitag um 12 Uhr mit einer Abschlussdiskussion, moderiert von Prorektor Professor Dr. Gerhard Oesten.



Die verschiedenen Branchen der holzbearbeitenden und -verarbeitenden Industrie in Deutschland und Mitteleuropa haben in den vergangenen Jahren ihre Verarbeitungskapazität deutlich ausgeweitet. Durch Spezialisierung und Internationalisierung erfolgt zugleich ein rascher Strukturwandel. Damit wird die Rohstoffversorgung immer mehr zur Schlüsselfrage, wenn es um die Standortwahl geht. Vom Zuwachs- und Vorratspotential her scheint es Raum für eine weitere Expansion zu geben. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die derzeit verfolgten und für die Zukunft beabsichtigten forstwirtschaftlichen Nutzungskonzepte geeignet sind, die wachsende Nachfrage hinsichtlich Menge und Struktur tatsächlich zu befriedigen, oder ob ein Umdenken auf diesem Gebiet nötig wird.











Kontakt:



Dr. Ute Seeling

Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft

Werderring 6

Tel: 0761 / 203-3765

Fax. 0761 / 203-3763

Email: seeling@uni-freiburg.de