Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Symposion: "Musik jenseits der …

Symposion: "Musik jenseits der Grenze der Sprache"

Freiburg, 19.06.2001

Vom 28.-30. Juni 2001 veranstaltet das Musikwissenschaftliche
Seminar der Universität Freiburg das Symposion "Musik jenseits der Grenze der Sprache". Tagungsort ist der Vortragssaal im Haus "Zur Lieben Hand", Löwenstr. 16 in Freiburg. Der Eintritt ist frei.

Die Musikwissenschaft ist immer auf Sprache angewiesen. Andererseits redet sie über Musik, die selbst eine Form der Mitteilung darstellt, sich jedoch vornehmlich dem Zugriff durch die Sprache entzieht. Bislang wurden dabei eher die verwandtschaftlichen Beziehungen von Musik und Sprache betrachtet. Alte, auf die Antike zurückreichende Traditionen wurden dabei von neuzeitlichem Gedankengut überlagert.

So ergibt sich für das Mittelalter eine neue Perspektive, wenn man berücksichtigt, dass die Aufgabe der Musiklehre vor allem darin bestand, Abstrakta und Proportionsregeln einzuüben. Dann wird auch deutlich, wie vorsichtig die damaligen Autoren das Verhältnis von Musik und Sprache formulierten, ging es doch zunächst nur um das ganz Elementare, das Grundelement der Musik, das diese Kommunikationsform ebenso wie die Sprache selbst besitzen muss.

Von einer ganz anderen Seite her trägt die aktuelle Hirnforschung zu einem neuen Bild bei, wie Musik überhaupt wirkt. So verfügt Musik über eine eigene Logik, in der es keine Verneinung gibt. Mit sprachlichen Mitteln lässt sich dies kaum adäquat nachzeichnen. Ebenso unfassbar erscheinen zunächst neue Ergebnisse der Informationstechnologie, die auch die Musikwissenschaften nicht unberührt lassen können.

Immer aber sind es grundlegende musikalische Sachverhalte, die mit Hilfe unterschiedlichster Methoden in den Blick genommen werden. Und es ist die Aufgabe der Musikwissenschaft, die Historizität dieser Zugangsweisen bewusst zu machen, um dann zu versuchen, andere Mittel auszuprobieren und so Informationen nachzuspüren, die gerade unter "Umgehung von Sprache" vermittelt werden.

Die Referate und Gespräche dieser Tagung mit Teilnehmern aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten sollen dazu beitragen, solche Ergebnisse zu bündeln und darüber hinaus versuchen, Wege über die Grenzen der Sprache hinaus zu ermitteln. Denn gerade der Musikwissenschaftler leidet darunter, dass die Grenzen seiner Sprache immer auch die Grenzen seiner Welt zu sein scheinen (Wittgenstein), Grenzen, die von der Musik notwendigerweise überschritten werden.


Kontakt:

Prof. Dr. Christian Berger
Musikwissenschaftliches Seminar
Universität Freiburg
Werthmannplatz
79098 Freiburg im Breisgau

Tel: 0761-2033090
Fax: 0761-2033091
Internet: http://www.ruf.uni-freiburg.de/MuWi
e-Mail: muwi@uni-freiburg.de






Symposion: Musik jenseits der Grenze der Sprache



Ort: Haus "Zur Lieben Hand", Löwenstr. 17, Freiburg


Donnerstag, 28. Juni 2001
15 c.t.-18.30 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Gretel Schwörer-Kohl, Halle
Musik als Kommunikationsform mit dem Jenseits am Beispiel von Mundorgelkompositionen der Hmong in Nordthailand

Prof. Dr. Max Haas, Basel
Musik und formale Grammatik

Prof. Dr. Adolf Nowak, Frankfurt
Musikalische Logik


20 Uhr c.t.
Konzert an der Praetorius-Orgel
Jean-Claude Zehnder


Freitag, 29. Juni 2001
9 c.t.-12.30 Uhr

Dr. Silvia Wälli, Freiburg
Musikalische Analyse und ?Natürliche Erkenntnis'. Ein Beitrag zum Verständnis von "Alto consilio"

Dr. Simone Mahrenholz, Berlin
Das Verhältnis von Analogie und Analogik in der Musik

Prof. Dr. Philippe Vendrix, Tours
Musique et mathématique pendant la Renaissance









Freitag, 29. Juni 2001
15 c.t.-18.30 Uhr


Dr. Berthold Hoeckner, Chicago
Der Moment und das Moment: Zur Hermeneutik des Augenblicks in der Musik

Prof. Dr. Günther Schnitzler, Freiburg
Hölderlin und Brahms' Schicksalslied

Christopher Wintle, London

Dr. Oliver Huck, Florenz
Musik und Sprache in und zu Richard Wagners Tristan und Isolde

Prof. Dr. Christian Berger, Freiburg
Leitmotive in den harmonischen Kraftfeldern von Wagners Rheingold



Samstag,30. Juni 2001
9 c.t.-13 Uhr


Prof. Dr. Wilfried Gruhn, Freiburg
Musik-Analyse ohne Sprache

Dr. Sabine Sanio, Berlin
Verschriftlichung jenseits der Sprache. Neue musikalische Interpretationsmodelle in der Musik des 20. Jahrhunderts

PD Dr. Peter Niklas Wilson, Hamburg
Sprechen über Improvisation


Schlussdiskussion