Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Stipendien für Frauen - …

Stipendien für Frauen - Möglichkeit zum Wiedereinstieg in eine wissenschaftliche Laufbahn

Freiburg, 10.07.2002

Kontakt- und Wiedereinstiegsstipendien, die im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms (HWP) vergeben werden, sollen Frauen fördern, die ihre wissenschaftliche Laufbahn aus familiären Gründen unterbrochen haben oder nach einer mindestens dreijährigen Berufstätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs die für eine Fachhochschul-Professur fehlende Promotion nachholen möchten. Ihnen soll die Möglichkeit eröffnet werden, das fehlende Qualifikationselement nachzuholen bzw. Anschluss an die Entwicklung des eigenen Fachs zu halten.

Kontaktstipendien bieten insbesondere Frauen, die ihre wissenschaftliche Arbeit aus familiären Gründen unterbrochen haben, die Möglichkeit, Anschluß an die Entwicklung des eigenen Fachs zu halten. Bei einer Förderungshöhe von 310,- Euro pro Monat beträgt die Förderungsdauer ein Jahr (Verlängerung bis zu einer Gesamtdauer von drei Jahren möglich).

Wiedereinstiegsstipendien sind Stipendien, die es insbesondere Frauen ermöglichen sollen, nach Unterbrechung ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit aus familliären Gründen ein Forschungprojekt (wieder) aufzunehmen, das zu einer Qualifizierung für eine Professur an Universitäten oder Fachhochschulen oder zu einer Promotion führt.
Wiedereinstiegsstipendien können auch Frauen gewährt werden, die nach einer mindestens dreijährigen Berufstätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs die für eine Fachhochschulprofessur fehlende Promotion nachholen möchten.
Bei einer Förderungshöhe von 980,- Euro pro Monat (bei Wiedereinstieg in ein Promotionsvorhaben 720,- Euro pro Monat) beträgt die Förderungsdauer bis zu einem Jahr (in Ausnahmefällen ist eine Verlängerung auf insgesamt 18 Monate möglich).
Bei den Wiedereinstiegsstipendien werden auf Antrag Kinderbetreuungszuschläge zwischen 160,- und 260,- Euro bei Vorliegen der Voraussetzungen gewährt.



Weitere Informationen und Beratung bei der Frauenbeauftragten der Universität:
Frau PD Dr. Ingeborg Villinger
Büro der Frauenbeauftragten
Werderring 8, Rückgebäude
79098 Freiburg
Tel.: 203-4299, Fax: 203-4256,
E-mail: frauenbuero@zuv.uni-freiburg.de
Homepage: www.uni-freiburg.de/fraueninfo

Anträge mit den erforderlichen Unterlagen sind im Büro der Frauenbeauftragten
(Sprechzeiten: Mo-Do von 10.00-12.00 Uhr, Tel.: 203-4299) einzureichen:

Bewerbungsfrist für die Förderung ab 01. Oktober 2002:
jederzeit bis zum 20. August 2002.

abgelegt unter: ,