Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Einladung zum Presseintensivseminar

Einladung zum Presseintensivseminar

Die Sterbehilfe als gesellschaftliche Herausforderung: Kann die klinische Ethikberatung eine Hilfe sein?

Freiburg, 18.10.2002

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in den Niederlanden gilt bereits heute ein sehr liberales Gesetz zum Umgang mit der Sterbehilfe: Dieses sieht sowohl Regelungen zur Lebensbeendung auf Ersuchen als auch zur Hilfe zur Selbsttötung vor. Sehr allgemein wird dort von aussichtslosem oder unerträglichem Leiden gesprochen, während eine explizite Verpflichtung des Arztes zur Information über noch verbleibende therapeutische oder zumindest palliative Versorgungsmöglichkeiten für den Patienten fehlt. Als Voraussetzung für die Sterbehilfe formuliert das Gesetz unter anderem zwei Bedingungen: Der Patient muss erstens über seine Situation aufgeklärt sein und zweitens müssen sowohl Arzt als auch Patient zu der Überzeugung gekommen sein, dass es keine andere Option als die im Gesetz besprochene gibt.

Mit dieser Perspektive steht das niederländische Recht im offenen Gegensatz zu Anschauungen, wie sie in der Bundesrepublik Deutschland vorherrschend formuliert werden: Hier gilt nach wie vor der Primat, Leben unter allen Umständen zu retten. Aber: Wie sinnvoll ist dies für Patienten, die keine Heilungschance mehr haben? Bis wann macht eine medizinische Behandlung Sinn? Nach welchen Kriterien kann auf medizinische Maßnahmen verzichtet werden? Wo liegen in der Frage nach der Sterbehilfe die Grenzen des ethisch Vertretbaren? Wie läßt sich die Therapiebegrenzung von der aktiven Sterbehilfe abgrenzen? An der Freiburger Universitätsklinik hat sich seit einigen Jahren eine klinische Ethikberatung etabliert, die von Medizinethikern, Medizinrechtlern, Theologen und Klinikern getragen wird und bei solchen kritischen Fragestellungen dem Behandlungsteam beratend zur Seite stehen kann.

Diese Fragen und die Erfahrungen mit der klinischen Ethikberatung stehen im Mittelpunkt unseres Presseintensivseminars "Die Sterbehilfe als gesellschaftliche Herausforderung: Kann die klinische Ethikberatung eine Hilfe sein?", das am Donnerstag, den 5. Dezember, sowie am Freitag, den 6. Dezember 2002, im Konferenzraum des Neurozentrums im Universitätsklinikum Freiburg, Breisacher Straße 64, stattfindet. Der Seminarbeginn ist für Donnerstag, 13.30 Uhr, das Ende für Freitag gegen 13 Uhr vorgesehen. Eine gemeinsame Weinprobe von Referenten sowie Kolleginnen und Kollegen der Medien runden den ersten Seminartag ab. In diesem Rahmen besteht natürlich ebenfalls die Möglichkeit zu informellen Kontakten und Hintergrundgesprächen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an unserem Presseintensivseminar teilnehmen könnten und möchten Sie bitten, sich bis spätestens

Montag, den 25. November 2002,

verbindlich anzumelden. Da bei einem Presseintensivseminar nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung stehen kann, bitten wir Sie um Verständnis, daß wir Anmeldungen nach diesem Termin nicht mehr berücksichtigen können. Wenn Sie von auswärts kommen, haben Sie als Selbstzahler über die Internetseite von kongress & kommunikation:

http://www.kongress-und-kommunikation.de/index.htm

die Möglichkeit zur Online-Buchung eines Hotelzimmers Ihrer Wahl. Sollten Sie mit Ihrem Auftraggeber Probleme bei der Abrechnung von Reisekosten haben, darf ich Sie bitten, sich mit mir persönlich in Verbindung zu setzen.

Ich freue mich, Sie bald wieder in Freiburg zu unserem Presseintensivseminar "Die Sterbehilfe als gesellschaftliche Herausforderung: Kann die klinische Ethikberatung eine Hilfe sein?" begrüßen zu dürfen und verbleibe mit

freundlichen und kollegialen Grüßen

kongress & kommunikation gGmbH


Dr. Thomas Nesseler
Geschäftsführer
Leitung Kongresskommunikation




Anlage:
Rückantwort-Formular
Programm des Presseintensivseminars



------------------------------------------------------------------------------------------------------


PRESSEINTENSIVSEMINAR
Donnerstag und Freitag, 05. und 06.12.2002

Die Sterbehilfe als gesellschaftliche Herausforderung:
Kann die klinische Ethikberatung eine Hilfe sein?


Donnerstag, 05.12.2002


13.30 Uhr
Begrüßung
H. Just

13.40 Uhr
Der Arzt und sein Patient:
Gibt es eine Sicherheit in der prognostischen Aussage
bei Schwerstkranken und Sterbenden?
H. Just

14.00 Uhr
Diskussion

14.20 Uhr
Der Schrei nach Leben:
Ethische Probleme im Umgang mit schwerstgeschädigten Neugeborenen.
M. Brandis

14.40 Uhr
Diskussion

15.00 Uhr
Der Tod als Erlösung?
Ethische Probleme im Umgang mit Suizidpatienten
H. Kindt

15.20 Uhr
Diskussion

15.40 Uhr
Kaffeepause

16.00 Uhr
"Niemals werde ich ein tödliches Gift verabreichen".
Der Hippokratische Eid: Nur noch ein Mythos?
K.H. Leven

16.20 Uhr
Diskussion

16.40 Uhr
Gibt es ein Recht auf Sterbehilfe?
Die juristische Seite von "aktiver" und "passiver" Sterbehilfe
H. G. Koch

17.00 Uhr
Diskussion


17.20 Uhr
Hilfe beim oder zum Sterben?
Das Problem der Euthanasie aus der Sicht des Ethikers
G. Maio

17.40 Uhr
Diskussion

18.00 Uhr
Ende des ersten Seminartages


ab 19.00 Uhr
Gemeinsame Abendveranstaltung der Seminarteilnehmer und Referenten.


Freitag, 06.12.2002


9.00 - 13.00 Uhr
Darstellung eines Praxisbeispiels unter Einbeziehung der Seminarteilnehmer

9.00 Uhr
Einführung in die Konzeption und Praxis der klinischen Ethikberatung am Freiburger Universitätsklinikum
G. Maio, F.J. Illhardt

9.20 Uhr
Diskussion, Einführung in das Planspiel
"Praxis des Ethikkonsils":

1. Auswahl und Zuordnung der Teilnehmer
2. Falldiskussionen, in den Themenschwerpunkten

- Neonatologie
- Patientenverfügung
- Zwangsbehandlung
- Therapiebegrenzung am Lebensende

11.30 Uhr
Vorstellung und Auswertung der Ergebnisse,

12.10 Uhr
Schlußstatement:
Gibt es eine Pflicht zur Sterbeilfe?
Ethik zwischen Palliativmedizin und Hospizbewegung
F. J. Illhardt

12.30 Uhr
Diskussion, Seminarkritik

Ca. 13.00 Uhr
Ende des Seminars



Referenten und Moderatoren

Prof. Dr. Matthias Brandis
Ärztl. Direktor, Klinik für Allgemeine Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin,
Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Franz Josef Illhardt
Geschäftsführer der Ethik-Kommission,
Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM),
Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Dr h.c. Hanjörg Just
Vorsitzender der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät und
Sprecher des Zentrums für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM),
Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Hildburg Kindt
Oberärztin in der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie,
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik,
Universitätsklinikum Freiburg

PD Dr. Hans-Georg Koch
Referat Recht und Medizin, Max-Plack-Institut für ausländisches
und internationales Strafrecht, Freiburg

Beatrix Knapp, M.A.
kongress & kommunikation gGmbH

Prof. Dr. Karl-Heinz Leven
Institut für Geschichte der Medizin
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

PD Dr. Giovanni Maio,
Leiter des Forschungsreferats am Zentrum für Ethik und Recht in
der Medizin (ZERM), Universitätsklinikum Freiburg

Dr. Thomas Nesseler
Geschäftsführer kongress & kommunikation gGmbH,
Leitung Kongresskommunikation



Organisatorisches

Termin: Donnerstag/Freitag, 05./06. Dezember 2002

Seminarort:
Konferenzraum Neurozentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacherstr. 64
79106 Freiburg

Information und Anmeldung:
kongress & kommunikation gemeinnützige GmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg
Dr. Thomas Nesseler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg
Tel.: 0761/ 203-4301
Fax: 0761/ 203-4285
E-mail: t.nesseler@pr.uni-freiburg.de

Anfahrt:
Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinie 4 ab Stadtmitte/Hauptbahnhof, Fahrtrichtung "Hornusstraße", Haltestelle Robert-Koch-Straße.
Pkw: Autobahnausfahrt Freiburg Mitte, vom Zubringer 2. Ausfahrt "Sportzentrum West, Bischofslinde".
Links in die Berliner Allee Richtung Universitätsklinikum abbiegen. Die 4. Straße auf der rechten Seite ist die Breisacherstraße, an der der Klinikumsparkplatz liegt. Das Neurozentrum finden Sie gegenüber.

------------------------------------------------------------------------------------------------------


Rückantwort per Fax 0761/203-4285 oder Brief an:



kongress & kommunikation gGmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und
des Universitätsklinikums Freiburg
Dr. Thomas Nesseler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg


PRESSEINTENSIVSEMINAR

Die Sterbehilfe als gesellschaftliche Herausforderung:
Kann die klinische Ethikberatung eine Hilfe sein?


Donnerstag und Freitag, den 5. und 6. Dezember 2002


____________________________________________

o Ich nehme am Presseintensivseminar teil.

o Ich nehme an der Weinprobe teil.

o Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber die Presseunterlagen von
Ihnen zugeschickt bekommen.

o Ich benötige noch zusätzliche Ansprechpartner und/oder Informationen:

____________________________________________

Absender (Bitte deutlich schreiben!)

Name:
Medium:
Postf./Str.:
Ort:
Tel.:
Fax:
Mail: