Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … 100. Herztransplantation am …

100. Herztransplantation am Herz-Kreislauf Zentrum der Universitätsklinik Freiburg

Pressekonferenz mit dem ersten (1994) und dem 100. Herztransplant-Patienten

Freiburg, 11.11.2002

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 25. September 2002 wurde am Herz-Kreislauf Zentrum Freiburg die 100. Herztransplantation durchgeführt. Der 51 Jahre alte Patient erlitt bereits im Alter von 22 Jahren den ersten Herzinfarkt und mußte sich zweimal einer Bypassoperation unterziehen. Im Herbst 2001 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand aufgrund einer fortschreitenden Herzmuskelschwäche so dramatisch, daß er auf die Warteliste für eine neues Herz aufgenommen wurde. Aufgrund des Mangels an Spenderorganen ist derzeit mit einer Wartezeit von über einem Jahr zu rechnen. Wegen der weiter fortschreitenden lebensbedrohlichen Verschlechterung des Zustandes wurde dem Patienten am 19.12.2001 ein "Kunstherz" eingesetzt, um die Wartezeit bis zur Transplantation zu überbrücken. Am 25.9.2002 konnte dann endlich die Transplantation durchgeführt werden, die ohne Komplikationen verlief, so daß es dem Patienten heute wieder sehr gut geht.

Am Herz-Kreislauf Zentrum in Freiburg, werden zur Zeit jährlich ca. 15-20 Transplantationen und ca. 10-15 Kunstherz-Implantationen durchgeführt. Damit zählt Freiburg zu den 10 größten Zentren dieser Art in Deutschland.
Bei einer

Pressekonferenz
am Freitag, den 15. November 2002, um 10.00 Uhr
im Sitzungsraum Herz- und Gefäßchirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, 1. OG (Lageplan siehe Seite 2)

wird der Ärztliche Direktor der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie, Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, Ihnen sowohl den ersten in Freiburg transplantierten Patienten (Herztransplantation am 19.11.1994) als auch den 100. Transplantationspatient vorstellen und sie über Erfolge, Probleme und Alternativen der Transplantation informieren.

Zu dieser Pressekonferenz lade ich Sie herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen


Rudolf-Werner Dreier
Leiter Kommunikation und Presse