Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … 5. Kongress des Tumorzentrums …

5. Kongress des Tumorzentrums Freiburg: Tumortherapie im Wandel

Freiburg, 21.01.2003

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

als einziges Tumorzentrum in Deutschland veranstaltet das Tumorzentrum Freiburg alle zwei bis drei Jahre einen wissenschaftlichen Kongress, um den Stand der Tumortherapie am Freiburger Universitätsklinikum zu dokumentieren. Im Mittelpunkt des 5. Kongresses des Tumorzentrums Freiburg Tumortherapie - State of the Art, der von Mittwoch, den 5. Februar, bis Freitag, den 7. Februar 2003, am Universitätsklinikum Freiburg stattfindet, steht dieses Mal die Frage nach den vielfältigen Veränderungen, mit denen sich gerade die moderne Krebsmedizin auseinanderzusetzen hat. Zum Kongress, der unter dem Motto "Tumortherapie im Wandel - Evidenz und Emperie" steht, werden wieder etwa 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Medizin, Naturwissenschaften und Gesundheitswesen erwartet, um die in Freiburg praktizierte Therapie der verschiedenen malignen Tumoren u.a. mit mittels Live-Übertragungen aus den Operationssälen oder Videodemonstrationen kennenzulernen.

Wir möchten Sie vorab über das Programm in einer

PRESSEKONFERENZ

am Dienstag, den 4. Februar 2003, um 11.00 Uhr
im Presseraum, Neurozentrum (EG), Breisacher Str. 64,

informieren. Für Ihre Fragen stehen neben dem Geschäftsführenden Direktor des Tumorzentrums Freiburg, Professor Dr. Dr. h.c. Matthias Brandis, auch der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Professor Dr. Dr. h.c. Hermann Frommhold, zur Verfügung.

Im Anschluß an die Pressekonferenz besteht für Sie die Möglichkeit zur Akkreditierung. Der Presseraum steht für alle Vertreter der Medien mit Ausnahme der beiden Termine Pressekonferenz und Presse-Intensivseminar während des Kongresses mit Telefon und Fax zur Verfügung. Zur besseren Orientierung finden Sie umseitig einen Lageplan.

Ich freue mich, Sie zu diesem Termin und zum Kongreß begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen


Dr. Thomas Nesseler
Leitung Kongresskommunikation