Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Nie wieder Brille

Nie wieder Brille

Universitäts-Augenklinik informiert über Laser-Operation bei Fehlsichtigkeit

Freiburg, 15.07.2004

Nach 10 Minuten ist alles erledigt. Länger dauert die Operation mit dem Laser an der Hornhaut des Auges nicht, um eine Fehlsichtigkeit dauerhaft zu korrigieren. Zu diesem Thema veranstaltet die Universitäts-Augenklinik einen Info-Abend für Patienten. Für die LASIK, die Operationsmethode, die heute allgemein als die beste anerkannt ist, gibt es allerdings gewisse Obergrenzen von Weit-, Kurz- oder Stabsichtigkeit. Wenn man sich an diese Grenzen hält, sind die Erfolgsaussichten des Eingriffs gut. Etwas 95 Prozent der behandelten Patienten kommen nach der OP im täglichen Leben ohne Brille aus. Die Operation wird ambulant durchgeführt. Bei den meisten Patienten wird schon am ersten Tag nach der Operation eine „normale“ Sehschärfe erreicht. Bei der Kurzsichtigkeit ist die Hornhaut des Auges zu stark gekrümmt, bei der Weitsichtigkeit zu schwach. Bei der Stabsichtigkeit ist die Hornhaut nicht kugelförmig, sondern in verschiedenen Meridianen unterschiedlich gekrümmt. Bei allen drei Veränderungen, Weit- Kurz- und Stabsichtigkeit, kann man die Hornhaut so zurechtschleifen, dass wieder Normalsichtigkeit hergestellt wird.

Info-Abend LASIK: Mittwoch, den 21. Juli, 19.00 Uhr im Hörsaal an der Killianstraße, Universitätsklinikum. Anmeldung nicht erforderlich.


Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Jens Funk
Universitäts-Augenklinik
Killianstr. 5
Universitätsklinikum Freiburg
Tel.: 0761 270 4001
Fax: 0761 270 4063
E-mail: funk@aug.ukl.uni-freiburg.de




abgelegt unter: