Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Kleines Moos ganz groß

Kleines Moos ganz groß

Internationale Tagung an der Albert-Ludwigs-Universität will das Moosgenom entschlüsseln

Freiburg, 06.09.2004

Unter dem Titel „Moss 2004 – The 7th international moss conference“ veranstaltet der Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie unter der Leitung von Professor Dr. Ralf Reski von Sonntag, den 12. bis Mittwoch, den 15. September 2004, an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg einen internationalen Kongress, zu dem 120 Wissenschaftler aus 14 Ländern erwartet werden. Professor Reski und das Moos haben vor allem durch die bestehende industrielle Zusammenarbeit im Wert von über zehn Millionen Euro breites Interesse erfahren. Die wirtschaftliche Bedeutung seiner Arbeiten und dieses Kongresses wird auch durch die Tatsache dokumentiert, dass „Moss 2004“ von bisher 15 Firmen und wissenschaftlichen Organisationen finanziell unterstützt wird.

Höhepunkt der diesjährigen Konferenz wird die Gründung eines internationalen Konsortiums mit Beteiligung US-amerikanischer, britischer und japanischer Wissenschaftler sein, die das komplette Genom des Mooses entschlüsseln werden. Entsprechende Finanzierungszusagen liegen bisher vom US Department of Energy und japanischen Förderorganisationen vor. Bisher konnten sich europäische Förderorganisationen noch nicht zu einer Beteiligung entschließen. Professor Reski: „Bei der enormen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung, die die Moosforschung gewonnen hat, ist es kein Wunder, dass US-amerikanische und japanische Förderorganisationen nun den nächsten konsequenten Schritt, die volle Entschlüsselung des Moosgenoms, großzügig finanziell unterstützen. Leider ist es für die deutsche Spitzenforschung bezeichnend, dass die wesentlichen Vorarbeiten im Lande erbracht wurden, die schnelle Umsetzung aber in Übersee erfolgen soll. Aus meiner Sicht ist es für den Innovationsstandort Deutschland eine nationale Aufgabe, sich mit einer signifikant hohen eigenen Fördersumme an der Entschlüsselung der Moosgene und ihrer Funktion zu beteiligen.“

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Reski
Albert-Ludwigs-Universität
Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie
Schänzlestraße 1, 79104 Freiburg
Tel.: 0761/203-6969, Fax: 0761/203-6967
Tagungstelefon: 0761/2925810



Für interessierte Kolleginnen und Kollegen besteht die Möglichkeit zu einem Pressegespräch mit Professor Reski am Dienstag, den 14. September 2004, um 11.00 Uhr, Treffpunkt: Registration Desk, Institut für Biologie I (Zoologie), Hauptstr. 1 in Freiburg. Weitere Informationen im Internet:
Pflanzenbiotechnologie: www.plant-biotech.net
Tagung: www.plant-biotech.net/moss2004

abgelegt unter: ,