Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Fallpauschalen am Bedarf von …

Fallpauschalen am Bedarf von Kinderkrankenhäusern vorbei geplant

Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland fordern Verbesserungen bei „DRGs“

Freiburg, 16.09.2004


Langfristig ist die hochqualifizierte Versorgung von Kindern in Kinderkrankenhäusern durch die Vergütung mit einheitlichen Fallpauschalen (DRG) gefährdet. Auf diesen schon bald zu erwartenden Missstand will das Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg und der Dachverband der Kinderkrankenhäuser in Deutschland, kurz GKIND, am „Tag des Kinderkrankenhauses“ am Samstag, den 18. September 2004, ab 13.00 Uhr mit einer Veranstaltung in der Mathildenstraße 1 aufmerksam machen.

Von den über 800 Fallpauschalen des deutschen Krankenhaus-Finanzierungs-Systems sind nur 23 speziell auf die Kinderheilkunde ausgerichtet, die ausschließlich für schwerkranke Früh- und Neugeborene gelten. Bei allen Kindern, die älter als einen Monat sind, werden die Klinikleistungen zukünftig mit demselben Entgelt wie bei Erwachsenen vergütet, obwohl erwiesen ist, dass die Versorgung und Pflege von Kindern im Krankenhaus wesentlich personalintensiver und damit deutlich teurer ist.

Eine optimale Betreuung von Kindern im Krankenhaus schließt nicht nur die Möglichkeit ein, dass Eltern dort übernachten oder bei einer längeren Erkrankung in der Nähe wohnen können. Im Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg werden pro Jahr mehr als 7.000 stationäre Patienten versorgt. Während eines Krankenhausaufenthalt von Kindern mit teilweise sehr komplexen Krankheitsbildern ist nicht nur eine optimale medizinische Versorgung nötig, sondern auch die Betreuung durch Lehrer und Sozialpädagogen, Psychologen und Physiotherapeuten.

Nach einer gemeinsamen Stellungnahme aller Parteien des Deutschen Bundestages vom 27. Juni 2002 soll jedoch nicht an den finanziellen Mitteln zur medizinischen Versorgung von Kindern gespart werden. Die GKIND und die von ihr vertretenen Kliniken, wie das Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg, appellieren an den Gesetzgeber, das Fallpauschalensystem dahingehend nachzubessern.


Kontakt:
PD Dr. Reinhard Berner
Leitender Oberarzt
Klinik für Allgemeine Kinderheilkunde
und Jugendmedizin
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Freiburg
Mathildenstraße 1
Tel. 0761 270-4379
E-Mail: berner@kikli.ukl.uni-freiburg.de

abgelegt unter: