Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Belastung für Patienten reduziert

Belastung für Patienten reduziert

Das Universitätsklinikum Freiburg installiert als eines der ersten Krankenhäuser Deutschlands neues CT-Gerät

Freiburg, 28.10.2004

Das neue 64-Zeilen-Computertomograph (CT) ersetzt ein älteres 4-Zeilen-CT-Gerät. Neben einer besseren und wesentlich schnelleren Diagnostik ermöglicht das Gerät eine deutliche Verringerung der Strahlenbelastung für die Patienten. Das Universitätsklinikum Freiburg ist eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland, an dem ein nicht der Prototypen-Experi-mentalserie angehörendes Gerät installiert wird. Dies ist möglich, da das Universitätsklinikum bereits über eine ausgedehnte Erfahrung mit der vorhergehenden Technologie eines 16-Zeilen-Gerätes verfügt.

Die neue Technologie wird es nun ermöglichen, in kürzester Zeit das gesamte Gefäßsystem des Körpers unter Einschluss der Herzkranzgefäße weitestgehend artefaktfrei mit niedriger Strahlendosis im Vergleich zur 4-Zeilen-Technologie zu untersuchen. Außerdem sind Ganzkörperunter-suchungen, insbesondere nach Unfällen, im Niedrigstdosisbereich durch-führbar. Ein Niedrigdosis-Protokoll zur Abklärung des Verdachts auf Lungenkrebs wird den Patienten ebenfalls zur Verfügung stehen.

Die neue Technologie dient nicht in erster Linie einer Ausweitung der Untersuchungszahlen und der Indikationen, sondern einer signifikanten Qualitätsverbesserung unter gleichzeitiger Reduktion der Strahlenexposition des Patienten. Mit den jetzt zur Verfügung stehenden Geräten der 64- und 16-Zeilen-Technologie kann das Universitätsklinikum Freiburg den Patienten die CT-Diagnostik auf qualitativ hohem Niveau bei gleichzeitiger maximaler derzeit möglicher Reduktion der Strahlenbelastung, zum Teil um über 50 Prozent, anbieten.





Kontakt:
Prof. Dr. Mathias Langer
Radiologische Universitätsklinik Freiburg
Abt. Rötgendiagnostik
Hugstetter Str. 55
791106 Freiburg
Tel.: 0761/ 270-3805
Email: mathias.langer@uniklinik-freiburg.de