Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Neueste Behandlungsmethoden bei …

Neueste Behandlungsmethoden bei Krampfadern und komplizierten Wunden

Einladung zum 37. Freiburger Chirurgengespräch

Freiburg, 09.03.2005

Handwurzelverletzungen, moderne Behandlungsverfahren bei Krampfadern, die Rekonstruktion der unteren Extremitäten sowie die Behandlung komplizierter und chronischer Wunden stehen im Mittelpunkt des 37. Freiburger Chirurgengesprächs. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Björn Stark, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Plastische und Handchirurgie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, und Dr. Jost Jenkner, Chefarzt der Chirurgie der Kreisklinik Tuttlingen, informieren und diskutieren namhafte Experten aus der ganzen Bundesrepublik am 18. März 2005 im Kollegiengebäude 1 (Hörsaal 1010) von 9.00 bis 17.00 Uhr über Diagnose und Therapie der praxisrelevanten Themen.

Werden Verstauchungen nicht richtig behandelt, können sich daraus nach einigen Jahren Handgelenksarthrosen entwickeln, die eine aufwändige Therapie erfordern. Eine frühzeitige und richtige Behandlung der Volkskrankheit Krampfadern ist ebenfalls von Vorteil. Moderne Methoden wie die Laser- oder Radiowellentherapie können rechtzeitig späteren schweren Komplikationen vorbeugen.

Viel getan hat sich auch in der Behandlung von offenen Beinbrüchen nach schweren Unfällen. Wenn früher das Bein amputiert werden musste, können heute mit modernen mikrochirurgischen Techniken der Gewebetransplantation ausgedehnte Defekte erfolgreich behandelt werden. Patienten mit zum Teil chronischen Wunden wie den so genannten offenen Beinen profitieren ebenfalls von neuen Behandlungsmethoden der Medizin.

Im Anschluss an das wissenschaftliche Treffen beantwortet Prof. Stark in einem öffentlichen Forum Fragen zur Ästhetischen Chirurgie mit ihren Möglichkeiten und Risiken. Zum Thema „Krampfadern: Was tun?“ nimmt Dr. Jenkner Stellung.
Das öffentliche Forum zum Freiburger Chirurgengespräch findet am Freitag, den 18. März 2005 von 17.30 bis 19.00 Uhr im Hörsaal 1098, Kollegiengebäude I (KG I), Werthmannplatz, statt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Imdahl
Chirurgische Universitätsklinik
Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Poliklinik
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761/270-2806, Fax 0761/270-2804

Anmeldung zum 37. Freiburger Chirurgengespräch:
Jürgen Bächle
kongress & kommunikation gGmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Tel. 0761/270-7316, Fax 0761/270-7317
Mail: baechle@kongress-und-kommunikation.de