Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Mikrobiologische Forschung an …

Mikrobiologische Forschung an der Universität Freiburg

Auch Bakterien haben einen „Mund“

Freiburg, 21.07.2005

In der aktuellen Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift Cell (Nr. 122, 73–84) berichten Wissenschaftler über die Fähigkeit einer Reihe von Bakterien, Erbinformation tragende DNA-Moleküle aus der Umgebung aufzunehmen und diese DNA in das eigene Genom zu integrieren. Dieser Prozess, der natürliche Kompetenz genannt wird, ermöglicht es Bakterien, Gene zu verändern beziehungsweise neuartige Erbinformation zu erlangen. Der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Peter Graumann, seit Dezember letzten Jahres Professor für Mikrobiologie an der Universität Freiburg, gelang es kürzlich, einige dieser Prozesse in dem Bodenbakterium Bacillus subtilis mit bildgebenden Verfahren aufzuzeigen. Durch fluoreszenzmikroskopische Aufnahmen, in denen Moleküle angefärbt und zum Leuchten gebracht werden, konnte die Gruppe zeigen, dass die DNA an einem der beiden Zellpole von zwei DNA-bindenden Proteinen, mit Namen RecA und RecN, in Empfang genommen wird. Von dort aus gelangt die Erbinformation über dynamische Protein-Filamente vom Zellpol zum Chromosom der stäbchenförmigen Zellen, um dort integriert zu werden.

Bei der so genannten natürlichen Kompetenz handelt es sich demnach um einen hochgradig räumlich organisierten Prozess. Die fremde DNA gelangt an einer Stelle, sozusagen dem Mund des Bakteriums, in die Zelle und wird von dort auf das Chromosom weitergeleitet. Die Untersuchungen zeigen den Prozess der DNA-Aufnahme und der Rekombination in räumlicher Auflösung. Der Wissenschaftler kann analysieren, welche Proteine zu welchem Zeitpunkt und an welchem Ort der Bakterienzelle agieren, und interagieren. Für die Zukunft hoffen die Forscher, Substanzen zu finden oder hervorzubringen, die den Prozess hemmen, um eventuell die Übertragung von Resistenzgenen in Krankenhäusern zu blockieren. Auch einige Krankheitserreger besitzen die Befähigung der natürlichen Kompetenz, wodurch sich Resistenzgene rasch von einem Bakterienstamm zum anderen verbreiten können, und die Keime damit immun gegen Antibiotika werden.


Kontakt:
Institut für Mikrobiologie, Biologie II
Prof. Dr. Peter Graumann
Stefan-Meier-Str. 19
79104 Freiburg
Tel. 0761 203 2630
E-Mail: peter.graumann@biologie.uni-freiburg.de