Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Nightwalker: Leben mit dem Syndrom …

Nightwalker: Leben mit dem Syndrom der ruhelosen Beine

Gruppenprogramm vermittelt Betroffenen Bewältigungsstrategien

Freiburg, 16.01.2006

Menschen, die vom Syndrom der unruhigen Beine (engl. Restless Legs Syndrom, RLS) betroffen sind, laufen nachts ruhelos durch die Wohnung, statt in einen erholsamen Schlaf zu sinken. Die Betroffenen verspüren in Ruhesituationen und besonders abends beim Einschlafen einen starken Bewegungsdrang in den Beinen, der sie aus dem Bett treibt und dazu zwingt, sich zu bewegen und umherzugehen.

Das Restless Legs Syndrom gehört zu den häufigsten neurologischen und schlafmedizinischen Krankheitsbildern und verläuft meist chronisch. Die anhaltenden Beschwerden beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen erheblich, denn aufgrund des permanenten Schlafdefizits - die Patienten können schlecht ein- und nur selten durchschlafen - sind die „Nachtwanderer“ am Tag müde und erschöpft. Als Folge der Erkrankung erleben die Patienten häufig zusätzlich psychische und soziale Beeinträchtigungen.

Die Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg vermittelt Patienten mit dem Restless Legs Syndrom in einem Gruppenprogramm Strategien, um diese Belastungen besser bewältigen zu können. Das Angebot richtet sich sowohl an Patienten, die bisher noch keine Medikamente genommen haben, als auch an bereits therapierte Patienten. Das Gruppenprogramm will die Betroffenen dabei unterstützen, auch mit ihrer Symptomatik Lebenszufriedenheit zu erlangen.

Interessenten können sich in der RLS-Sprechstunde der Abteilung informieren, zu der sie sich telefonisch (0761/270-6979) oder per eMail (rls@uniklinik-freiburg) anmelden können.

Kontakt:

Dipl. Psych. Claudia Großmann
Dr. Magdolna Hornyak
Schlafmedizinisches Zentrum an der
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Freiburg
Hauptstraße 5, 79104 Freiburg
Tel. 0761 / 270-6979 (Anrufbeantworter)
eMail: rls@uniklinik-freiburg.de