Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Universität Freiburg schreibt …

Universität Freiburg schreibt zum zweiten Mal Deutschen Pfizer Forschungspreis für Medizin aus

Pfizer Deutschland und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg setzen Förderung junger Forscherinnen und Forscher fort

Freiburg, 23.03.2006

Freiburg / Karlsruhe, 23. März 2006. Zum zweiten Mal schreibt die Freiburger Albert-Ludwigs-Universität in diesem Jahr den mit 8.000 Euro dotierten Deutschen Pfizer Forschungspreis für Medizin aus. Förderungswürdig sind Postdoktorandinnen und Postdoktoranden mit einer hervorragenden Habilitation oder habilitationsähnlichen Leistungen sowie Juniorprofessorinnen und –professoren mit entsprechender Publikationsliste. Der vom Arzneimittelhersteller Pfizer gestiftete Preis wird im Vorschlagsverfahren vergeben: Bis zum 30. Juni 2006 können die Medizinischen Fakultäten aller deutschen Hochschulen einer deutschlandweit besetzten Jury aus Medizinprofessorinnen und -professoren je einen geeigneten Kandidaten vorschlagen.

Mit dem Preis werden das bisherige wissenschaftliche Werk und zukunftsweisende Leistungen einer Forscherin oder eines Forschers gewürdigt, die oder der zum Zeitpunkt des Nominierungsschlusses noch keine 36 Jahre alt ist. Informationen zu den Ausschreibungsmodalitäten erhalten Professoren medizinischer Fakultäten deutscher Hochschulen bei ihrem Dekanat oder bei dem Beauftragten für Projekte der Universität Freiburg, Bruno Zimmermann, unter der Telefonnummer: 0761-2034244 oder per E-Mail: zimmermann@verwaltung.uni-freiburg.de.

Daneben werden auch 2006 wieder drei Nachwuchswissenschaftler der Universität Freiburg mit dem mit je 2.500 Euro dotierten „Pfizer Forschungspreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler an der Universität Freiburg“ geehrt. Der Rektor der Albert-Ludwigs-Universität wird die „Pfizer Forschungspreise“ im November 2006 bei einem Festakt in der Aula der Universität Freiburg verleihen. Mit der Stiftung der Preise führt Pfizer die langjährige Tradition der Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg fort und bekennt sich als forschendes Unternehmen zur Verantwortung für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Der forschende Arzneimittelhersteller Pfizer ist weltweit führend und schwerpunktmäßig auf den Gebieten Human-Arzneimittel, Consumer Healthcare und Tiergesundheit tätig. Im vergangenen Jahr profitierten über 165 Millionen Patienten von Pfizer-Arzneimitteln, davon mehr als 9 Millionen in Deutschland. Mit dem höchsten Forschungsetat der Branche (2005: 7,4 Milliarden US-Dollar) setzt der Arzneimittelhersteller mit Hauptsitz in New York neue Standards in der Erforschung und Entwicklung von innovativen Medikamenten. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte das Unternehmen weltweit einen Umsatz in Höhe von rund 51,3 Milliarden US-Dollar und beschäftigte ca. 115.000 Mitarbeiter. Die Unternehmen der Pfizer-Gruppe in Deutschland befinden sich an vier Standorten: Karlsruhe, Feucht, Illertissen, Freiburg und Frankfurt Höchst. Insgesamt sind etwa 5.200 Mitarbeiter beschäftigt.

Kontakt und weitere Informationen:
Pfizer Deutschland GmbH, Unternehmenskommunikation
Franziska Theobald
Postfach 4949, 76032 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 61 01 - 9466
Telefax: 0721 / 62 03 - 9466
E-Mail: unternehmenskommunikation.karlsruhe@pfizer.com
http://www.pfizer.de