Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Freiburger Förderverein und …

Freiburger Förderverein und Herzchirurgie des Universitätsklinikums retten die Herzen zweier Kinder aus Laos

Kinder können mit gesunden Herzen heimkehren

Freiburg, 27.07.2006

Beide Kinder aus Laos mit schweren Herzerkrankungen hatten in ihrer Heimat keine Chance, gesund zu werden: der 13-Jährige Loun, der unter einer höchstgradigen Mitralklappeninsuffizienz litt, einem Defekt, bei dem die Herzklappe zwischen dem linken Vorhof und der Herzkammer nicht richtig schließt, und der 5-jährige Mikthong, der mit einem Ventrikelseptumdefekt, einem riesigen Loch in der Herzscheidewand, geboren war.

In einem modernen herzchirurgischen Zentrum in Deutschland, wie dem am Freiburger Universitätsklinikum, zählen Operationen zur Behandlung dieser Erkrankungen zu den Routineeingriffen. Kinder, die hier mit solchen Herzerkrankungen geboren werden, werden frühzeitig operiert und haben eine normale Lebenserwartung. In Laos, wo bis vor zwei Jahren keine einzige funktionierende kardiologische oder herzchirurgische Einrichtung existierte, bedeuten diese Erkrankungen einen frühen Tod. Da den beiden laotischen Jungen in ihrer Heimat kein Arzt helfen konnte, hatten die Kinder nur noch eine Prognose für wenige Lebensjahre.

Dank des Freiburger Fördervereins „Kinderherzen retten“ e.V. konnten die beiden Kinder am vergangenen Freitag in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums operiert werden. Es geht ihnen gut, sie sind gesund, und darüber hinaus unabhängig von weiterer Nachsorge oder medikamentöser Behandlung in ihrer Heimat. Die Mitralklappe von Loun wurde „repariert“, das große Loch im Herzen von Mikthong mit einem Kunststoff-„Flicken“ expertengerecht verschlossen.

Die Freiburger Herzchirurgen hatten die beiden Kinder bei ihrer letzten Mission in Vientiane, der Hauptstadt von Laos, kennen gelernt. Die Freiburger Ärzte reisen mehrmals im Jahr dort hin, um herzkranke Menschen zu operieren und den Aufbau einer Herzklinik zu unterstützen, indem sie Ärzte und medizinisches Personal vor Ort schulen. Das Projekt ist jung. Ende 2004 konnte das „Institut du Coeur Lao-Luxembourgeoise“ dank der Hilfsorganisation „Aide au Développement de la Santé“ (ADS), in der laotischen Hauptstadt eröffnet werden.



Das Projekt überwindet problemlos Grenzen, drei Teams von Kardiologen und Herzchirurgen haben sich der guten Sache gemeinsam angenommen: Das Team um den Kardiologen Prof. Dr. Richard Schneider, den Gründer und Präsidenten der Hilfsorganisation ADS aus Luxemburg, das Team um Prof. Dr. Bernard Eisenmann, Ärztlicher Direktor der Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Straßburg und Vize-Präsident der ADS, sowie das Team um Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Freiburg.

Bereits 215 Patienten haben die Teams aus Luxemburg, Frankreich und Deutschland an der neuen Herzklinik in Laos operiert. Die Kosten für jede Operation übernahm vollständig die ADS. Für Loun und Mikthong aber hat der Freiburger Förderverein gesorgt. Die Kinder konnten auch in der neuen Klinik in Laos nicht operiert werden, weil der diagnostische Bereich dort noch nicht ausreichend ausgestattet ist. Die Vereinigung „Kinderherzen retten“ e.V. am Universitätsklinikum Freiburg, fördert Herzoperationen an kranken Kindern aus dem Ausland, wenn die Voraussetzung erfüllt ist, dass diese Kinder anschließend in ihrer Heimat ausreichend versorgt werden können oder gar keiner weiteren medizinischen Versorgung bedürfen. Der Förderverein übernahm sämtliche Kosten für die Behandlung der beiden Jungen und kümmerte sich darüber hinaus auch um die gesamte Organisation: um Visa, Flüge und Unterkünfte - auch für die Angehörigen der Kinder.

Die Freiburger Ärzte und jeder einzelne Förderer des Vereins haben gemeinsam den Kindern gesunde Herzen geschenkt. Ziel des Hilfsprojektes in Laos ist es, dass das „Institut du Coeur Lao-Luxembourgeoise“ in ein paar Jahren eigenständig von einheimischen Ärzten und medizinischem Personal betrieben werden kann. Damit auch Kinder wie Loun und Mikthong künftig in ihrer Heimat eine Chance für ein gesundes Leben bekommen.



Kontakt:

Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf
Ärztlicher Direktor der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie
am Universitätsklinikum Freiburg
Tel. 0761 / 270-2818
Fax 0761 / 270-2550
E-Mail friedhelm.beyersdorf@uniklinik-freiburg.de

Birgitt Mauler
Vorsitzende des Fördervereins „Kinderherzen retten“ e.V.
E-Mail birgitt.mauler@allianz.de
www.kinderherzen-retten.de
Spendenkonto: Baden-Württembergische Bank, Konto 743 8505 534, BLZ 600 501 01

abgelegt unter: