Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Ist gegen überstarke Periodenblutung …

Ist gegen überstarke Periodenblutung ein Kraut gewachsen?

Das Uni-Zentrum für Naturheilkunde suchte für eine Studie Frauen zwischen 18 und 50 Jahren

Freiburg, 04.07.2007

Die überstarke Periodenblutung ist ein Problem unter dem viele Frauen leiden. Zu den üblichen Behandlungsmöglichkeiten zählen die Hormonbehandlung oder operative Eingriffe. Doch viele Betroffene schrecken vor diesen massiven Eingriffen in ihren Körper ab. Gibt es Alternativen aus der Naturheilkunde?

Bereits seit Jahrhunderten wird traditionell Hirtentäschelkraut zur Behandlung der verstärkten Monatsblutung eingesetzt. Dessen Wirksamkeit ist jedoch wissenschaftlich nicht belegt, da keine kontrollierten klinischen Studien oder Anwendungsbeobachtungen durchgeführt wurden.

Das Uni-Zentrum für Naturheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg startet jetzt eine Anwendungsbeobachtung zur Wirksamkeit der Hirtentäscheltinktur bei Frauen, die unter einer überstarken Periodenblutung leiden. Für diese Studie sucht das Zentrum gesunde Frauen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren, die unter diesem Problem leiden.

Interessierte Frauen können sich bei Dr. Regine Maier unter der Telefonnummer 0761/ 270 8325 melden.

 

Kontakt:

Dr. Regine Maier

Abt. Innere Medizin II
Amb. Naturheilverfahren

Tel. 0761/270- 8325

E-Mail: regine.maier@uniklinik-freiburg.de

 

abgelegt unter: ,