Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … „So etwas wie in diesem Jahr …

„So etwas wie in diesem Jahr habe ich noch nicht erlebt“

Für ausländische Studierende ist die Zimmersuche besonders schwer

Freiburg, 24.09.2009

Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Semesterbeginn und bereits jetzt zeichnet sich deutlich ab, was in diesem Herbst zu erwarten war: Der doppelte Abiturjahrgang G9 und G8 erhöht die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger und damit auch die Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt. Gab es in den letzten Jahren um diese Zeit noch vereinzelt Zimmer in den Studentenwohnheimen, so ist in diesem Jahr nichts mehr zu haben. „Wir sind komplett belegt“, sagt Uwe Divora vom Freiburger Studentenwerk. „Studierende buchen bereits Betten in den Notunterkünften, auch wenn diese erst zum 1. Oktober eingerichtet werden. Die Situation ist bereits jetzt sehr, sehr angespannt. Es war zum Wintersemester schon immer eng, was Zimmer angeht, aber so etwas wie in diesem Jahr habe ich noch nicht erlebt.“

Ausländische Studierende haben es bei der Zimmersuche besonders schwer. „Wir können leider nur Austausch-Studierenden aus Universitätspartnerschaften ein Zimmer zusagen“, bedauert Bernd Finger, Leiter des International Office. „Und auch bei denen sinkt die Quote derer, die im Wohnheim unterkommen. Die Zahl der Erasmus-Studierenden ist beispielsweise auch in diesem Jahr wieder gestiegen.“ Eine weitere Verschärfung der Situation ist seit der Einführung der neuen Studiengänge Bachelor und Master zu spüren, die zum größten Teil nur noch zum Wintersemester beginnen. Das merkt auch Divora im Studentenwerk sehr deutlich: „Die Nachfrage nach Wohnheimzimmern zum Sommersemester wird immer geringer. Die kommen überwiegend zum Wintersemester.“

Darüber hinaus holt das zunehmende Interesse an internationalen Masterstudiengängen viele ausländische Studierende nach Freiburg. „Das ist eine sehr schöne Entwicklung für die Universität Freiburg“, so Bernd Finger vom International Office. „Aber es braucht dafür auch die entsprechende Infrastruktur. Wir hatten es in den letzten Jahren immer wieder erlebt, dass Studierende völlig verzweifelt wieder in ihr Heimatland zurück gefahren sind, weil sie zwar einen Studienplatz in Freiburg bekommen hatten, aber keine Unterkunft gefunden haben.“

„Für die internationalen Studierenden ist es besonders schwer“, meint auch Dunja Groß vom International Office, die sich zusammen mit dem eigens angestellten Wohnraumtutor Erol Sahin um wohnungssuchende ausländische Studierende kümmert. „Es gibt zu wenig Wohnraum für Studierende in einigermaßen zentraler Lage, und wenn, ist er für die meisten oft viel zu teuer. Wenn sie dann nur geringe Deutschkenntnisse haben, sieht es ganz schlecht aus.“ Auch hier hilft Ertl Sahen schon mal aus, ruft selbst beim Vermieter an und vermittelt. Umgekehrt ist er Ansprechpartner im International Office für Vermieter, die einen Studenten oder eine Studentin aufnehmen können.

Das International Office ist erreichbar unter Tel: 0761 / 203 - 4373 oder unter erol.sahin@io.uni-freiburg.de .

 

 

Kontakt:
Dunja Groß
International Office
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Tel.: 0761/203-4373
www.io.uni-freiburg.de