Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Universität Freiburg in neuem …

Universität Freiburg in neuem Look

Rektor präsentiert neues Corporate Design und schaltet das neue Internetangebot frei

Freiburg, 09.10.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,


Der Rektor der Albert-Ludwigs-Universität, Prof. Hans-Jochen Schiewer, wird im Rahmen einer

 Pressekonferenz

am Freitag, den 16. Oktober 2009, um 14.00 Uhr

im Kollegiengebäude I, Raum 1003,

 das neue Corporate Design (CD) der Universität Freiburg vorstellen. Er wird bei diesem Anlass auch den neuen Internet-Auftritt der Universität freischalten.

Das bisherige Corporate Design wird komplett abgelöst, da es von der Gestaltung und von der technischen Anwendung her nicht mehr aktuellen Standards genügte. Mit dem neuen Design präsentiert sich die Freiburger Hochschule professionell und wiedererkennbar als traditionsreiche, moderne Universität.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Universität Freiburg stellt sich damit die gesamte Universität unter ein gemeinsames Bild, das das traditionelle Siegel mit einem modernen Schriftzug verbindet.

Die Überarbeitung des Online-Auftritts ist dabei von zentraler Bedeutung: Die Startseite der Universität wird jeden Monat über 400.000 Mal aufgerufen und das Studierendenportal verzeichnet bis zu 1.3 Millionen Zugriffe.

Allein die zentralen Internet-Seiten kommen auf 16.8 Millionen Klicks pro Jahr und belegen die Bedeutung dieser Informationsquelle, die nun im neuen Corporate Design und mit neuer Struktur als zentrales Instrument der internen und externen weltweiten Kommunikation der Universität Freiburg dienen wird.

Dr. Reiner Fuest, Leiter der Stabsstelle Marketing und Wissensmanagement, war für die Überarbeitung des CD und die Installierung des Internet-Auftritts verantwortlich und wird den sechsmonatigen Prozess schildern, an dem alle Gruppen der Universität, vom Studierenden bis zur Professorin, beteiligt waren.

Ich würde mich freuen, Sie zu diesem Termin begrüßen zu dürfen.

 

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen

Rudolf-Werner Dreier