Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Expertendienst Die Panama Papers

Die Panama Papers

Der Rechtswissenschaftler Jan-Felix Pietsch erklärt, welches Missbrauchspotenzial im Offshore-Finanzrecht steckt

Freiburg, 11.04.2016

Die Panama Papers

Die Panama Papers haben eine kontroverse Debatte über Briefkastenfirmen und Steueroasen ausgelöst. Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Die Enthüllungen der Panama Papers haben in vielen Ländern erneut eine kontroverse Debatte um Briefkastenfirmen, Steueroasen und Steuergerechtigkeit ausgelöst. „Es gibt zahlreiche Finanzplätze die sich außerhalb der üblichen Rechtsnormen bewegen, so genannte Offshore-Finanzplätze, deren Gesetze und Rechtsinstitute illegale Vorgänge ermöglichen können“, sagt Dr. Jan-Felix Pietsch, der am Rechtswissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg zum Thema Offshore-Finanzrecht promoviert wurde.  Ein Missbrauchspotenzial entstehe in erster Linie durch weitreichende Datenschutzbestimmungen, die es den Besitzerinnen und Besitzern von Briefkastenfirmen ermöglichen, anonym zu agieren. Zudem könnten verschiedene Offshore-Rechtsinstitute zu komplizierten Konstrukten zusammengefügt werden, was es faktisch nahezu unmöglich mache, Finanzprozesse nachzuverfolgen.

Nach der Aufdeckung der Panama Papers stellt sich die Frage, wie sich das Offshore-Finanzrecht in Zukunft entwickeln wird. „Ein Offshore-Finanzplatz existiert nicht unabhängig vom Ausland. In einer vermehrt politisch und wirtschaftlich verflochtenen Welt ist ein Inseldasein nicht mehr möglich“, sagt Pietsch. Briefkastenfirmen werden von internationalen Organisationen und Industriestaaten kritisch betrachtet. Dies zwinge Offshore-Finanzplätze, beispielsweise Gesetze gegen Geldwäsche zu erlassen und sich in Steuerfragen kooperativ zu verhalten. „Interessant wird sein, in welchem Ausmaß die großen Industriestaaten, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und andere Interessengruppen Einfluss auf die Politik der verschiedenen Offshore-Finanzplätze haben werden.“

Pietsch hat an der Universität Freiburg Jura studiert. 2016 wurde er am Institut für Rechtsgeschichte und geschichtliche Rechtsvergleichung der Universität Freiburg bei Prof. Dr. Frank Schäfer promoviert. Seine Fachgebiete sind Handels- und Wirtschaftsrecht, Finanz- und Versicherungsrecht sowie Offshore-Finanzrecht.


Kontakt:

Dr. Jan-Felix Pietsch
Experte für Offshore-Finanzrecht
78727 Oberndorf
Mobil: +49(0) 157 / 802 855 71
Mail: jan-felix-pietsch@web.de