Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Mikrokosmos Gehirn: Warum hält …

Mikrokosmos Gehirn: Warum hält Sport geistig fit?

Vortrag Freiburger Medizinische Gesellschaft

Freiburg, 12.01.2006

Körperliche Betätigung hat einen positiven Einfluss auf die geistige Fitness. Was aber sind die genauen Mechanismen im Gehirn, durch die sportliche Aktivität beispielsweise zu einer besseren Gedächtnisleistung führt? Privatdozent Dr. Josef Bischofberger vom Institut für Physiologie I der Universität Freiburg geht dieser Frage auf den Grund, indem er die Eigenschaften von neu generierten Nervenzellen im Zentralen Nervensystem von Ratten und Mäusen untersucht. Über seine Forschungsarbeit berichtet der Wissenschaftler im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe der Freiburger Medizinischen Gesellschaft:

„Adulte Neurogenese im Hippocampus:
Lernen junge Zellen leichter?“

am Dienstag, den 17. Januar 2006, 18 Uhr c.t.
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Hermann-Herder-Straße 11, EG

Dr. Bischofberger entdeckte bei seinen Untersuchungen, dass neu gebildete, junge Nervenzellen des Hippocampus, einer Teilregion der Großhirnrinde, die für die Gedächtnisbildung von großer Bedeutung ist, im Vergleich zu „alten“ Nervenzellen viel leichter erregbar sind. Die Zahl junger Nervenzellen wiederum ist abhängig von körperlicher Aktivität: Anstrengende Bewegung und eine abwechslungsreiche Umgebung - im konkreten Fall der Labormäuse Kletterwände, Laufräder und Kletterröhren - fördern die Neubildung von Nervenzellen. Daraus lässt sich eine einfache Kausalkette ableiten: Sportliche Aktivität erhöht die Zahl der jungen Nervenzellen im Hippocampus und deren verstärkte Aktivität bedingt bessere Gedächtnisleistungen.

Sind die Erkenntnisse, die die Wissenschaftler an den Nagetieren gewonnen haben, übertragbar? Auch beim Menschen werden bis ins hohe Alter im Hippocampus Nervenzellen neu gebildet. Daher kann man darauf schließen, dass regelmäßige körperliche Bewegung in jedem Alter die geistige Fitness erhöht, denn: Junge Nervenzellen lernen leichter.

Kontakt:

PD Dr. Josef Bischofberger
Universität Freiburg, Institut für Physiologie I
Hermann-Herder-Straße 7, 79104 Freiburg
Tel. 0761 / 203-5194, Fax 0761 / 203-5204
eMail josef.bischofberger@uni-freiburg.de