Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Sprache und Routen im Raum

Sprache und Routen im Raum

Ministerin Theresia Bauer hat an der Freiburger Universität den Landesforschungspreis 2011 verliehen

Freiburg, 27.02.2017

Sprache und Routen im Raum

Ministerin Theresia Bauer hat den Landesforschungspreis 2011 für Grundlagenforschung an Peter Auer, Linguistikprofessor an der Universität Freiburg, verliehen. / Fotograf: Thomas Kunz

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, hat am Freitag, 20. Juli 2012, im Rahmen einer Feierstunde an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg den mit 200.000 Euro dotierten Landesforschungspreis 2011 verliehen. Preisträger sind Prof. Dr. Peter Auer von der Universität Freiburg für Grundlagenforschung und Prof. Dr. Peter Sanders vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) für Angewandte Forschung. „Die exzellenten Forschungsergebnisse unserer baden-württembergischen Wissenschaftler finden weltweit Anerkennung und bereiten oftmals bahnbrechende Innovationen vor. Baden-Württemberg hat hier ein enormes Potenzial – unsere Spitzenforschung ist und bleibt eine tragende Säule für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort“, sagte Theresia Bauer. „Ich beglückwünsche die beiden Preisträger zu ihren herausragenden Leistungen und freue mich, dass sie die mehr als 20-jährige Tradition des Landesforschungspreises fortschreiben.“

Peter Auer ist Linguistikprofessor an der Universität Freiburg und Co-Direktor der School of Language & Literature am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). Den Preis bekam er für seine Arbeiten zur Sprache im Raum. Auer untersucht vor allem, wie sich die regionalen Unterschiede im Deutschen im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklung verändern. Seine These: Der geografische Raum und die Sprache hängen immer weniger zusammen. Die gestiegene Mobilität der Menschen habe dazu geführt, dass die Beziehung Sprache – Mensch – Raum immer schwächer geworden sei. Eine der Leitfragen des Forschers ist daher die nach der Stärke des „geografischen Signals“ in der heutigen Alltagssprache. Dieses nimmt innerhalb des deutschen Sprachraums, aber auch in den meisten anderen europäischen Ländern immer mehr ab. Auers Ergebnisse sind sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die Ausbildung von Lehrpersonal bedeutend.

Der Informatiker Peter Sanders wurde für seinen Beitrag zum „Algorithm Engineering“ ausgezeichnet, das eine Berechnung von Reiserouten bis zu einer Million Mal schneller als bei bisherigen Verfahren leistet. Um nicht nur die Reisezeit, sondern auch eine komplette Beschreibung der Route zu ermitteln, werden durchschnittlich 0,00015 Sekunden benötigt. Neben den klassischen Faktoren Zeit oder Streckenlänge können dabei auch Größen wie Spritverbrauch, Fahrzeugabnutzung oder Mautgebühren berücksichtigt werden. Die Effizienz und Einfachheit des Verfahrens ermöglichen zukünftig eine „fortgeschrittene Routenplanung“.


Weitere Informationen zu Peter Auers Forschung:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2012/pm.2012-06-05.128

 

 

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Auer
Lehrstuhl für Germanische Philologie – Linguistik
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-97860
E-Mail: peter.auer@germanistik.uni-freiburg.de


 

abgelegt unter: