Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Universität Freiburg unter den …

Universität Freiburg unter den Top 100 – Weltweit hochrangige Forschungsleistungen anerkannt

Academic Ranking of World Universities sieht Freiburg unter den vier erfolgreichsten Universitäten Deutschlands

Freiburg, 27.02.2017

Universität Freiburg unter den Top 100 – Weltweit hochrangige Forschungsleistungen anerkannt

Fotograf: Peter Mesenholl

Auf der international etablierten Rangliste der Jiaotong-Universität aus Shanghai/China ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in die Gruppe der weltweit hundert führenden Universitäten vorgestoßen, wie am 15. August 2012 bekannt gegeben wurde. Unter den tausend Hochschulen, die jährlich verglichen werden, ist sie mit Platz 99 nach den Universitäten in München und Heidelberg die viertplazierte deutsche Universität.

Mit dem Academic Ranking of World Universities vergleicht die chinesische Universität seit 2003 die Forschungserfolge von Universitäten. Sie wertet wissenschaftliche Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften, die Anzahl von Zitierungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie hochrangige Auszeichnungen wie Nobelpreise aus. Hierdurch können Leistungen insbesondere in den Naturwissenschaften nach transparenten Kriterien beurteilt werden. In den Lebenswissenschaften, einem Schwerpunkt in Freiburg, bildet die Universität zusammen mit München und Tübingen die deutsche Spitzengruppe. Bei der klinischen Medizin und Pharmazie liegt sie gleichfalls unter den weltweit 100 erfolgreichsten Universitäten.

„Universitätsrankings werden inzwischen weltweit wahrgenommen. Die Universität Freiburg liegt nun unter den Top 100 des berühmten Shanghai-Rankings und gehört damit zu den besten vier deutschen Universitäten“, sagt der Rektor der Universität Freiburg, Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer. „Diese Platzierung unterstreicht das weltweite Ansehen, das wir genießen. Es ist Ausdruck der hohen internationalen Reputation der Universität Freiburg in Forschung und Lehre.“


English Press Release

abgelegt unter: