Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Newsroom 2012 Gleichstellungsarbeit und Geschlechterforschung prämieren
Artikelaktionen

Gleichstellungsarbeit und Geschlechterforschung prämieren

Bewerbungsfrist für den Bertha-Ottenstein-Preis 2012 läuft noch bis zum 31. Januar 2013

Freiburg, 05.12.2012

Gleichstellungsarbeit und Geschlechterforschung prämieren

Bertha Ottenstein

Die Albert-Ludwigs-Universität vergibt den mit 5.000 Euro dotierten Bertha-Ottenstein-Preis für besondere strukturelle Maßnahmen und neuartige Projekte in der Frauenförderung und Gleichstellungsarbeit sowie für hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der Frauen- und Geschlechterforschung. Über die Vergabe des Bertha-Ottenstein-Preises entscheidet der Senat auf Vorschlag der Ständigen Senatskommission für Gleichstellungsfragen. Vorschläge für die Verleihung des Bertha-Ottenstein-Preises sind bis zum 31. Januar 2013 an die Stabstelle Gender and Diversity zu richten. Der Senat kann abgeschlossene Maßnahmen, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen, mit dem Preis auszeichnen. Zudem kann er laufende oder zukünftige Projekte, die erst mit Hilfe des Preisgeldes umgesetzt werden können, prämieren. Der Bertha-Ottenstein-Preis geht an einzelne Mitglieder, Gruppen von Mitgliedern oder Organisationseinheiten der Universität.

Ausgezeichnet werden können insbesondere Initiativen von Beschäftigten und/oder Studierenden in den folgenden Bereichen:

  • hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der Frauen- und Geschlechterforschung
  • Lehrkonzepte und Seminarformen, Schulungs- und Weiterbildungsangebote, die den Aspekt der Gleichstellung querschnittsartig integrieren und gleichstellungsorientierte Bewusstseinsbildungsprozesse anregen
  • Netzwerkbildung, Veranstaltungs- oder Ausstellungsorganisation
  • zu Gender-Themen
  • überdurchschnittliches Engagement bei der Umsetzung der Fakultätsgleichstellungspläne und/oder des zentralen Gleichstellungsplans
  • Rekrutierungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen, die geeignet sind, den Frauenanteil auf den einzelnen Qualifikationsstufen zu erhöhen, auf denen sie bislang unterrepräsentiert sind
  • neuartige Maßnahmen zur Verbesserung der Lebens-, Studien- und Arbeitsbedingungen von studierenden und beschäftigten Eltern an der Universität

Weitere Informationen und Unterlagen:
www.gleichstellung.uni-freiburg.de/bop2012


Kontakt
Aniela Knoblich
Stabsstelle Gender and Diversity
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel: ++49-761/ 203-9054
Fax: ++49-761/203-8866
E-Mail: aniela.knoblich@zv.uni-freiburg.de

 

Die Druckversion der Pressemitteilung (pdf) finden Sie hier.

 

Diese Seite drucken Drucken

Benutzerspezifische Werkzeuge