Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Expertendienst Genetische Vielfalt

Genetische Vielfalt

Gernot Segelbacher fordert mehr Maßnahmen, um wilde Tier- und Pflanzenarten zu erhalten

Freiburg, 06.03.2020

Genetische Vielfalt

Foto: Scott Walsh / unsplash.com

Im Januar 2020 veröffentlichte UNEP, ein Gremium der Vereinten Nationen, ergänzend zum internationalen Umweltabkommen „Übereinkommen über die biologische Vielfalt“ (CBD) einen Entwurf mit Zielen und Vorgaben für die biologische Vielfalt. Ein internationales Forschungsteam um Prof. Dr. Gernot Segelbacher von der Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement fordert in einer Stellungnahme in der Fachzeitschrift Science, dass einzelne Ziele des Entwurfs korrigiert werden. Besonders die genetische Vielfalt, ein Grundelement für evolutionäre Prozesse und die gesamte biologische Vielfalt, werde nicht stark genug fokussiert: „Genetische Vielfalt spielt für die Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen sowie für das Überleben und die Anpassung von Arten eine wichtige Rolle, insbesondere unter der zunehmenden Bedrohung durch den Klimawandel, Lebensraumverlust und Krankheiten“, erklärt der Freiburger Forscher.

In seinem jetzigen Entwurf fordert UNEP, Kulturpflanzen, gezüchtete und domestizierte Tiere sowie ihre wilden Verwandten zu beobachten. Die Anzahl und der Bedrohungsstatus von Haustierrassen und Nutzpflanzen repräsentieren dabei die gesamte genetische Vielfalt auf der Erde. Wildlebende Tiere und Pflanzen werden aber nicht berücksichtigt. „Es gilt, die genetische Vielfalt aller Arten zu bewahren. Wir benötigen Strategien, um die genetische Erosion einzudämmen und die Anpassungsfähigkeit von Populationen von wilden sowie domestizierten Arten zu erhalten“, fordert Segelbacher.

Prof. Dr. Gernot Segelbacher arbeitet seit 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen an der Universität Freiburg. Im Zentrum seiner Forschung steht die Ornithologie sowie die Anwendung molekularer Methoden im Naturschutz.

 

Statement in der Fachzeitschrift Science

 



Prof. Dr. Gernot Segelbacher


Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement
Tennenbacherstr. 4, 79106 Freiburg

Tel.: +49 (0)761 203 -3798


Foto: Patrick Seeger

 

Alle Expertinnen und Experten im Überblick