Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Uni-Presse-Termine Ist die Agenda 2030 zu ambitioniert?

Ist die Agenda 2030 zu ambitioniert?

Podiumsdiskussion am 09.05.2019 zu den Entwicklungszielen der Vereinten Nationen

Freiburg, 07.05.2019

Ist die Agenda 2030 zu ambitioniert?

UN-Hauptquartier in New York/USA. Foto: bluraz – stock.adobe.com

Menschenrechte, Klimaschutz, Frieden, Beseitigung von Armut und Hunger: Die im Jahr 2015 von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen beschlossenen 17 „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ fordern von allen UN-Mitgliedsländern für den Zeitraum bis 2030 erhebliche Anstrengungen. Doch ist überhaupt leistbar, was diese „Agenda 2030“ in so verschiedenen Handlungsfeldern gleichzeitig fordert – oder sind die Nachhaltigkeitsziele, ihrerseits ausdifferenziert in 169 Einzelziele, zu ambitioniert? Darüber diskutieren Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome von 2012 bis 2018, Hans-Christof Graf von Sponeck, UN-Diplomat von 1968 bis 2000, und Elise Zerrath, UN-Nachhaltigkeitsexpertin. Moderator ist Dr. Ekkehard Griep, Stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN).

 

  • Was: Podiumsdiskussion

  • Wann: 09.05.2019, 20:15 Uhr

  • Wo:
    Kollegiengebäude I
    Hörsaal 1199
    Platz der Universität 3
    79098 Freiburg

  • Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten.

  • Veranstalter: Colloquium politicum in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V (DGVN) und der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg

  • Kontaktinformationen: , Tel.: +49 (0) 761/203-2001

  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Der Eintritt ist kostenlos.

  • Die Vortragssprache ist Deutsch.

  • Weitere Informationen