Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Neue Chancen im E-Commerce?

Neue Chancen im E-Commerce?

Freiburger Wissenschaftler erforschen mit dem Projekt EVENT die Zusammenhänge zwischen Internet und Geschäftsmodellen

Freiburg, 05.07.2004

Zahlreichen Geschäftsmodellen im Internet mangelt es an Tragfähigkeit, wenn es um deren Profitabilität geht. Grund dafür ist häufig, dass traditionelle Verkaufsmodelle von Dienstleistungen und Waren eins zu eins auf den E-Commerce übertragen und dabei die Anpassung an spezielle Gegebenheiten des Internets schlichtweg vergessen wurde. Die Rechnung ging daher nicht auf: Viele Firmen, die zum Beispiel Musik oder Software zum Download gegen Geld anbieten, machen bis heute wenig oder keinen Gewinn. Denn häufig fehlen Erlösquellen und Preismodelle.

Aus diesem Grund starteten Freiburger Wissenschaftler der Abteilung Telematik des Instituts für Informatik und Gesellschaft der Albert-Ludwigs-Universität nun das Projekt EVENT, das auf die Erforschung von Geschäftsmodellen im Internet zielt. Das Projekt ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Forschungsschwerpunkt „Internetökonomie“ geförderten Projekts PREMIUM. Ausgangspunkt des Projekts ist die Annahme, dass zwischen der zur Verfügung stehenden technischen Infrastruktur und möglichen Geschäftsmodellen ein Zusammenhang besteht. So wird die Wahl von Erlösquellen und Preismodellen im Wesentlichen durch die technische Infrastruktur bestimmt.

Das Projekt EVENT hat für die Erforschung der technischen und ökonomischen Zusammenhänge drei Stufen vorgesehen. In einem ersten Schritt wurden anhand von zahlreichen Interviews mit Technologieexperten verschiedener Infrastruktur- und Softwareanbieter wie T-Systems, T-Mobile, Vodafone, Siemens, Hitachi, SAP, IBM und Microsoft die Einsatzoptionen verschiedener Technologien wie Internet, mobile IuK-Systeme und Web Services untersucht, die deutschen Unternehmen zur Zeit und in naher Zukunft zur Verfügung stehen.

Auf die Ergebnisse der Expertengespräche aufbauend wurde in einem zweiten Schritt eine repräsentative Umfrage unter deutschen Unternehmen gestartet. Der Fragebogen, der Anfang Juni 2004 an mehr als 10.000 Unternehmen verschickt wurde, erhebt aus der jeweiligen Unternehmenssicht die mit Internet und E-Commerce gemachten Erfahrungen, die aktuelle Planung bezüglich des Technologieeinsatzes und die jeweils eingesetzten Erlöstypen und Preismodelle. Nach zwei Jahren ist eine weitere Umfrage vorgesehen, die die Ergebnisse der ersten überprüfen und die bis dahin gewonnenen Erfahrungen mit „neuen“ Erlös- und Preismodellen evaluieren soll.

Mit seinem Forschungsziel und seiner Methodik bewegt sich das Projekt EVENT damit im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Technik. Die Ergebnisse werden neben der Erforschung neuer Geschäftsmodelle für das Internet vor allem Kenntnis über alternative Technologien, deren Einsatzbedingungen, Handhabbarkeit und Bedeutung als wettbewerbsrelevante Entscheidungsgröße für Unternehmen bereitstellen.



Kontakt

Institut für Informatik und Gesellschaft – Abteilung Telematik
Prof. Dr. Günter Müller
Dr. Stefan Sackmann
Friedrichstr. 50
79098 Freiburg

Telefon: 0761 – 203 4964
Telefax: 0761 – 203 4929
E-Mail: event@iig.uni-freiburg.de
Internet: http://www.telematik.uni-freiburg.de/event




abgelegt unter: