Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Vorbildfrauen in Natur und Technik

Vorbildfrauen in Natur und Technik

Sozialministerium des Landes fördert Mentoring-Projekt für Frauen in Naturwissenschaft und Technik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit 332.000 Euro

Freiburg, 26.04.2005

Deutschland hat europaweit und - mit Ausnahme von Japan – weltweit den geringsten Frauenanteil in den naturwissenschaftlichen und technischen Studienfächern. Die Hochschulen sind daher herausgefordert, junge Frauen zur Aufnahme dieser Studiengänge zu ermutigen.

Im April 2005 beginnt an der Universität Freiburg ein in Baden-Württemberg bisher einmaliges Mentoring-Programm für Studentinnen technischer und naturwissenschaftlicher Fächer im Grundstudium. Das Projekt, das eine nachhaltige Steigerung des bisher sehr geringen Frauenanteils in diesen Disziplinen zum Ziel hat, wird gemeinsam vom Sozialministerium des Landes und sowie der Universität Freiburg gefördert. Das Ministerium stellt rund 332.000 Euro aus dem Europäischen Sozialfond zur Verfügung. Hinzu kommen noch Mittel der öffentlichen Hände oder private Mittel in mindestens derselben Höhe. Das zunächst bis 2007 befristete Projekt hat ein Mentoring- und Vernetzungsangebot für Studentinnen zum Schwerpunkt. Es wird von der Frauenbeauftragten, Prof. Dr. Ingeborg Villinger, initiiert und ihrer Projektmitarbeiterin, Sabine Menzel, koordiniert.

Das Konzept des neuen Mentoring-Programms sieht vor, dass Studienanfängerinnen während ihres Studieneinstiegs bei allen inhaltlichen und konzeptionellen Fragen des Studiums von „älteren“ Studentinnen als Mentorinnen begleitet werden. Außerdem sollen sie selbst als Mentorinnen aktiv werden und Schülerinnen zu einem naturwissenschaftlichen oder technischen Studium motivieren. Ein Informations-, Weiterbildungs- und Coaching-Programm begleitet sie in ihre vielschichtige Rolle als Mentorin. Über das Begleitprogramm können die Studentinnen sich austauschen und gegenseitig unterstützen. Gleichzeitig sind Mentorinnen altersnahe Rollenvorbilder für interessierte Schülerinnen. Durch die verbesserte Studienorientierung und –vorbereitung, in Form einer individuellen alltagsnahen Begleitung schon vor Studienbeginn, verringert sich auch die Studienabbruchgefahr. Darüber hinaus besteht für sie bereits ein erstes soziales Netzwerk. Die am Mentoring-Programm mitarbeitenden Studentinnen werden durch ein Zertifikat sowie Hilfskraftverträge für ihren Aufwand entlohnt.

Der Prozess des Mentorings soll auch im Internet als Tele-Mentoring realisiert werden. Mit diesem Angebot wird zusätzlich eine raum- und zeitunabhängige Mentoring-Teilnahme ermöglicht. Schülerinnen können damit sowohl regional als auch bundesweit angesprochen und für ein Studium an der Freiburger Universität geworben werden. Die so genannten Mentees haben zusätzlich die Chance, weltweit Kontakte zu Mentorinnen zu knüpfen und von ihren beruflichen Erfahrungen in anderen Ländern und Kulturen zu profitieren.

Gleichzeitig wird ein Kommunikations- und Vernetzungsportal im Internet aufgebaut, das die beteiligten Gruppen, wie Eltern, Lehrer, Absolventinnen, sowie Fach- und Führungsfrauen aus der Wirtschaft, mitgestalten können.

Die Ergebnisse des Freiburger Mentoring-Programms sollen in Form landesweiter Handlungs- und Ausbildungsempfehlungen dokumentiert und weitergegeben werden. Durch dieses Programm und dem ebenfalls vom Frauenbüro, unter großem Engagement der beteiligten Disziplinen, durchgeführten Schnupperstudium, erreicht die Universität eine systematische Förderung von Frauen. Mit Hilfe eines frühzeitigen Fachkontaktes und der mentoriellen Betreuung von der Basis her, wird es jungen Frauen ermöglicht, in Fachbereiche hineinzuwachsen, die immer noch als Männer-Domäne gelten. Da sowohl Schülerinnen als auch Studentinnen hinsichtlich der mit der „männlichen“ Fachwahl verbundenen Genderfragen sensibilisiert werden, hofft das Frauenbüro, den auf den jungen Frauen lastenden Identitätsdruck abbauen und ihnen die Aufnahme eines technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengangs erleichtern zu können.




Kontakt:
Büro der Frauenbeauftragten
Prof. Dr. Ingeborg Villinger
Sabine Menzel
Tel.: 0761/203-4296
E-Mail: frauenbuero@zuv.uni-freiburg.de

abgelegt unter: