Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Informationen zur Tierhaltung …

Informationen zur Tierhaltung an der Universität Freiburg

Freiburg, 24.06.2005

Die Einrichtung einer zentralen Tierhaltungsanlage für die Grund-lagenforschung an der Universität ist seit mehr als 20 Jahren geplant. Durch den im Forschungsgebäude in der Stefan-Meier-Straße integrierten Neubau der zentralen Tierhaltung können nun die Haltungsbedingungen im Sinne des Tierschutzes (Klimatisierung, geringere Haltungsdichte) und der Forschung weiter optimiert werden. Dabei wird die Haltungskapazität nur um etwa 20% steigen, da gleichzeitig dezentrale Haltungen aufgegeben werden.

In der Zentralen Tierhaltung werden ausschließlich Ratten und Mäuse untergebracht sein. Untersuchungen an größeren Säuge-tieren (Schafe, Schweine) werden nur im Bereich der Universitäts-klinik durchgeführt und sind dort zum Beispiel für die Entwicklung neuer lebensrettender Operationstechniken unerlässlich.

Alle anderen Tierversuche finden im Rahmen der Grundlagen-forschung statt. Dabei werden ca 90% der Experimente nicht an lebenden Tieren durchgeführt, sondern dienen der Herstellung von Zell- und Organkulturenkulturen oder der Gewinnung von Geweben, die die eigentlichen Untersuchungsobjekte darstellen. Die Freiburger Universität unternimmt darüber hinaus seit Jahren Anstrengungen die Tierversuche zu reduzieren und wurde für solche Tierersatz-modelle bereits in Wettbewerben ausgezeichnet.
Die Tierversuche im eigentlichen Sinn sind nach Ansicht aller namhafter Wissenschaftler unvermeidbar, zum Beispiel wenn es um die Erforschung schwerwiegender Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder auch von Virusinfektionen geht. Wie soll man z.B. die Erkran-kung eines komplexen Organs wie des Gehirns, das aus 10-100 Milliarden Zellen und 100 Billionen Zellverbindungen besteht, durch Experimente an Kulturen von einzelnen Zellen verstehen? Der Ver-zicht auf die für das Verständnis von Organfunktionen notwendigen Untersuchungen würde bedeuten, auf die mögliche Heilung der am meisten verbreiteten und gefährlichsten Erkrankungen zu verzichten.


Kontakt für die Medienvertreter:

Universität Freiburg
Prof. Dr. Hans-Dieter Hofmann
Tel.: 0761 / 203-5073
e-mail: hans-dieter.hofmann@zfn.uni-freiburg.de

abgelegt unter: