Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Universität Freiburg gewinnt …

Universität Freiburg gewinnt DAAD-Youth Award

Studierende der Fachrichtung Geographie erfolgreich

Freiburg, 17.11.2008

Die Studierenden Susanne Grimm (28), Aniela Jeworutzky (28) und Johannes Schlesinger (25) von der Universität Freiburg haben den Youth Award des „Deutschen Akademischen Austauschdienst“ (DAAD) gewonnen. In einem gemeinsamen Projekt mit dem „makaz al-jihad“, dem „Libyan Studies Center“ in Tripolis, erforschen sie zusammen mit deutschen und libyschen Wissenschaftlern Karawanenwege durch die Sahara. Die Präsentation ihrer Erfahrungen in Form des Films "Libya – Familiar Sounds and Desert Impressions" brachte ihnen letzte Woche den ersten Platz und damit die Ehrung des DAAD ein.

Der DAAD vergibt den Youth Award im Rahmen des deutsch-arabisch-iranischen Hochschuldialogs. Der Preis fördert den interkulturellen Dialog mit islamisch geprägten Ländern und ist mit 500 Euro dotiert. Seit Beginn des Wettbewerbs entstanden 18 Partnerschaften zwischen deutschen und arabischen beziehungsweise iranischen Hochschulen. Dr. Klaus Braun und Dr. des. Jacqueline Passon initiierten gemeinsam mit ihren Kollegen vom „Libyan Studies Center“ das Projekt der Freiburger Studierenden. Neben der wissenschaftlichen Zielsetzung geht es vor allem darum, Verständnis und Toleranz zwischen den verschiedenen Kulturen aufzubauen. Die Studierenden arbeiten gemeinsam mit Wissenschaftlern in einem deutsch-libyschen Team. Mit Hilfe von Satellitenaufnahmen, historischen Reiseberichten und Expeditionen identifizieren sie Spuren entlang der wichtigsten Karawanen-Handelsrouten durch die Sahara und führen ihre Ergebnisse in einem Geographischen Informationssystem zusammen.

Die Studierenden der Universität Freiburg präsentierten ihre Arbeit bei einer Tagung an der Technischen Universität Berlin, bei der die Erlebnisse und Erfolge der Dialogpartnerschaften diskutiert wurden. In dem selbst produzierten Film, den sie mit schauspielerischen Einlagen ergänzten, stellten sie ihre Erfahrungen im Dialog mit Libyern dar. Der Generaldirektor des „Libyan Studies Center“, Prof. Dr. Mohamed Jerary, reiste eigens zu dieser Veranstaltung nach Deutschland. Er war von dem Film begeistert und lud die Freiburger Studierenden spontan im Dezember nach Tripolis ein, damit sie ihr Projekt der libyschen Öffentlichkeit vorstellen können.


Kontakt:
Dr. (des.) Jacqueline Passon
Institut für Kulturgeographie
Tel.: 0761/203-8970
Mobiltel.: 0151 1779 2591
E-Mail: jacqueline.passon@geographie.uni-freiburg.de
abgelegt unter: ,