Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Den Wald vor lauter Bäumen sehen

Den Wald vor lauter Bäumen sehen

Jubiläumskolloquium zum Thema Waldnutzung vom 9. bis 10. Juli 2009

Freiburg, 08.07.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne laden wir Sie zum Jubiläumskolloquium „Rationalisierung, Humanisierung, Wertschöpfung und Innovation – 50 Jahre Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Waldnutzung am Standort Freiburg“ ein. Am
9. und 10. Juli 2009 feiern das Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft der Universität Freiburg und die Abteilung Waldnutzung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg gemeinsam ihren 50. Geburtstag.
Das Kolloquium beginnt am

Donnerstag, den 9. Juli 2009, um 13.30 Uhr im
Kollegiengebäude I der Universität, Hörsaal 1098
.

Zur Eröffnung wird der Rektor der Universität, Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, ein Grußwort halten. Im Anschluss begrüßt der Dekan der Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften, Prof. Dr. Heinz Rennenberg, die Zuhörerinnen und Zuhörer.

 

Rationalisierung, Humanisierung, Wertschöpfung und Innovation – diese Schlagworte beschreiben die Zielsetzung, mit der das Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft an der Universität im Jahre 1958 gegründet wurde. Seitdem erarbeiten die Forscherinnen und Forscher wissenschaftliche Erkenntnisse im gesamten Bereich der forstlichen Nutzung und der forstlichen Arbeitswissenschaft. Aus der „Freiburger Schule“ hervorgegangene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in Forschung und Lehre und in Führungspositionen im In- und Ausland über Jahrzehnte hinweg die Disziplin geprägt und wissenschaftlich weiterentwickelt.

Eine ganze Reihe wichtiger technischer, organisatorischer und managementbezogener Lösungen, die heute aus der Praxis von Forst- und Holzwirtschaft nicht mehr wegzudenken sind, wurden von Freiburg aus (mit-)entwickelt und konkret in der Praxis angewendet. Fast 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter viele aus dem Ausland, haben am Institut promoviert – eine weitaus größere Zahl an Absolventen hat hier durch ihre Abschlussarbeiten bleibende Impulse für die weitere berufliche Tätigkeit erhalten.


Die Veranstaltung dient dem Rückblick auf das gemeinsam Geleistete und Erlebte, vor allem aber auch der Standortbestimmung des Faches in seiner Bedeutung aus heutiger Sicht und in der Zukunft. Fachliche Wegbegleiter aus Wissenschaft und Praxis, aktive Mitglieder beider Institutionen, aber auch eine ganze Reihe Ehemaliger reflektieren über die Einordnung des Faches und berichten über aktuelle Forschungsergebnisse und neue Arbeitsschwerpunkte.

Hier finden Sie das ausführliche Programm der Veranstaltung.

Die Teilnahme am Kolloquium und am abendlichen Empfang ist kostenlos.


Mit freundlichen und kollegialen Grüßen


Rudolf-Werner Dreier
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

abgelegt unter: ,