Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Newsroom 2013 Über Stress und Freiheit
Artikelaktionen

Über Stress und Freiheit

Der Philosoph Peter Sloterdijk diskutiert in Freiburg das Zusammenspiel von Gesellschaft, Individuum und Religion

Freiburg, 06.02.2013

Um „Stress, Freiheit und Religion“ geht es in der nächsten Veranstaltung der Freiburger Religionsgespräche. Die Philosophen Prof. Dr. Peter Sloterdijk von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und Prof. Dr. Thomas M. Schmidt von der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Theologe Prof. Dr. Christoph Schwöbel von der Universität Tübingen diskutieren, wie frei der Mensch ist und wie ein Individuum Freiheit leben kann. Welche Möglichkeiten der Selbstbestimmung oder Selbstbildung bleiben in einer modernen Gesellschaft, die ihre Mitglieder immer stärker zwingt, sich selbst zu inszenieren? Helfen religiöse Überlieferungen, um mit diesen Anforderungen an den Menschen umzugehen? Die Veranstaltung findet am

Donnerstag, 14. Februar 2013, 20 Uhr im Audimax der Universität, Kollegiengebäude II, Platz der alten Synagoge, 79098 Freiburg,

statt. Prof. Dr. Magnus Striet vom Institut für Systematische Theologie der Universität Freiburg moderiert.

Ziel der Freiburger Religionsgespräche ist es, anspruchsvolle Debatten über religiöse Fragen anzuregen. Der Arbeitsbereich Fundamentaltheologie der Albert-Ludwigs-Universität organisiert die Reihe mit der Unterstützung der Udo Keller Stiftung „Forum Humanum“. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Freiburg sowie an die breite Öffentlichkeit. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen:
http://www.freiburger-religionsgespraeche.uni-freiburg.de/

 

Kontakt:
Prof. Dr. Magnus Striet
Institut für Systematische Theologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-2078
E-Mail: Magnus.Striet@theol.uni-freiburg.de

 

Die Druckversion der Pressemitteilung (pdf) finden Sie hier.

 

Diese Seite drucken Drucken | Send this press release to somebody Versenden

Benutzerspezifische Werkzeuge