Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Newsroom Pressemitteilungen … Altern: Leben oder sterben? …

Altern: Leben oder sterben? Geriatrie zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Presse-Round-Table zum Symposion "Gerontologie 21: Neue Entwicklungen und Perspektiven"

Freiburg, 14.08.2001


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor zehn Jahren wurde am Universitätsklinikum das Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg (ZGGF) gegründet, um Menschen mit altersbedingten Erkrankungen und Krankheiten eine bessere Versorgung zu ermöglichen. Neben der Krankenversorgung nimmt das ZGGF heute auch eine wichtige Funktion im Bereich von Lehre und Forschung ein. Vor dem Hintergrund dieser Freiburger Aktivitäten veranstaltet das Zentrum anlässlich seines zehnten Geburtstages ein wissenschaftliches Symposion, das sich u.a. mit Fragen der "Biologie des Alterns" und der "Gerontopharmakologie" beschäftigt, aber auch nach chirurgischen, neurogeriatrischen, gerontopsychiatrischen und onkologischen Problemen des älteren und alten Menschen fragt.

Im Anschluss an diese Tagung, die am Dienstag, den 25. September 2001, in der Aula der Albert-Ludwigs-Universität stattfindet, wird dann am Mittwoch, den 26. September 2001, das ZGGF ebenfalls an der Freiburger Alma mater unter dem Thema "Transparenz und Partizipation" den 10. Geriatrietag des Landes Baden-Württemberg ausrichten. Der Festvortrag behandelt aus ethischer Sicht die mediale Gesundheitskommunikation, hier insbesondere das Dilemma von Inszenierung und wissenschaftlichem Anspruch der Medizin. In den verschiedenen Sitzungen steht das Tagungsthema aus Sicht der Geriatrie, des geriatrischen Teams und des Gesundheitswesens im Vordergrund der Diskussion. Ein weiterer Höhepunkt ist die Verleihung des Preises des Sozialministeriums Baden-Württemberg für die Sozialdienste der Geriatrischen Schwerpunkte.

Aus diesem Anlass möchten wir Sie sehr herzlich zu dem

Presse-Round-Table: "Altern: Leben oder sterben?"

am Dienstag, den 25. September 2001, von 12.30 bis 14.30 Uhr,
im Seminarraum, Kollegiengebäude IV (DG), Werthmannplatz,

einladen.



In drei Schwerpunktbereichen, nämlich der Anti-Aging-Medicine, den Demenz-Erkrankungen und der Herausforderung, die die Sterbehilfe für unsere Gesellschaft und Kultur bedeutet, geben wir Ihnen exklusiv einen Einblick in die aktuellen Forschungs- und Arbeitsgebiete der modernen Gerontologie und Geriatrie.

Wir möchten Sie deshalb bitten, sich bis spätestens

Freitag, den 21. September 2001,

zum Presse-Round-Table anzumelden.

Wenn Sie von auswärts kommen, können Sie auf der Homepage www.kongress-und-kommunikation.de online ein Zimmer reservieren. Detaillierte Informationen zum Tagungsprogramm des wissenschaftlichen Symposions sowie des 10 Geriatrietages Baden-Württemberg finden Sie ebenfalls im Internet unter www.kongress-und-kommunikation.de/index.htm.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unserem Presse-Round-Table sowie zu den beiden Tagungsveranstaltungen an unserer Universität begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
gez.
Dr. Thomas Nesseler Anja von Wiarda
Leitung Kongresskommunikation Kongresskommunikation




Anlage:
Rückantwort-Formular
Programm des Presse-Round-Tables

----

Altern: Leben oder sterben?
Geriatrie zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Presse-Round-Table am Dienstag, 25.09.2001, zum Symposion
"Gerontologie 21: Neue Entwicklungen und Perspektiven"
Ort: Seminarraum im Dachgeschoss, Kollegiengebäude IV, Werthmannplatz


12.30 Uhr Begrüßung durch den Konferenzpräsidenten
Prof. Dr. Wolfgang Heiß,
Ärztlicher Leiter, Zentrum für Geriatrie und
Gerontologie Freiburg (ZGGF),
Universitätsklinikum Freiburg


12.35 Uhr Blick in die "Hexenküche":
Was ist Anti-Aging-Medicine?

Statement und Diskussion mit:

Prof. Dr. Wolfgang Heiß,
Ärztlicher Leiter, Zentrum für Geriatrie und
Gerontologie Freiburg (ZGGF)

Prof. Dr. Ulrich Wetterauer,
Leitender Oberarzt, Abt. Urologie,
Chirurgische Universitätsklinik Freiburg


13.05 Uhr Die Demenz:
Ein Grenzfall für die Würde des Menschen?

Statement und Diskussion mit:

PD Dr. Michael Hüll,
Oberarzt, Abt. Psychiatrie und Psychotherapie,
Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Freiburg und
Memory-Ambulanz, Zentrum für Geriatrie und
Gerontologie Freiburg (ZGGF)

Ortrud Kreckel
Fachassistentin für Hirnleistungs- und
Hirnfunktionstraining, Heiliggeistspitalstiftung, Freiburg

13:45 Uhr Kontroverse am Lebensende?
Sterbehilfe zwischen Recht und Wille.

Statement und Diskussion mit:

PD Dr. Giovanni Maio,
Leiter der Forschungsgruppe,
Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM),
Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Wolfgang Heiß,
Ärztlicher Leiter, Zentrum für Geriatrie und
Gerontologie Freiburg (ZGGF)


PD. Dr. Dr. Bernhard Uhde,
Arbeitsbereich Religionsgeschichte,
Institut für Systematische Theologie,
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


14.30 Uhr Ende des Presse-Round-Table



Möglichkeit zur weiteren Teilnahme
am Programm des Symposions

"Gerontologie 21: Neue Entwicklungen und
Perspektiven" des ZGGF

und am

10. Geriatrietag des Landes Baden-Württemberg
am 26.09.2001 "Transparenz und Partizipation"

-----
Rückantwort per Fax 0761/203-4285 oder Brief an:





kongress & kommunikation gGmbH
der Albert-Ludwigs-Universität und
des Universitätsklinikums Freiburg
Dr. Thomas Nesseler
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg




1. Symposion Gerontologie 21: Neue Entwicklungen und Perspektiven /
10. Geriatrietag des Landes Baden-Württemberg

Dienstag und Mittwoch, 25. und 26. September 2001.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

o Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber weiterhin von
Ihnen informiert werden.


2. Presse-Round-Table: Altern: Leben oder Sterben?
Geriatrie zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Dienstag, 25. September 2001, 12.30 bis 14.30 Uhr.

o Ich nehme mit ___________ Personen teil.

o Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber die Presseunterlagen von
Ihnen zugeschickt bekommen.


3. Informationswünsche / Kontakte während des Symposions / Geriatrietages

Ich möchte mit folgenden Personen ein Interview führen und bitte um einen Terminvorschlag:

_________________________________________________________________________________

4. Absender

Name:
Medium:
Postf./Str.:
Ort:
Tel.:
Fax:
e-mail:

Bitte deutlich schreiben!