Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Medien & Publikationen Suprising Science … Sicherheit und Gesellschaft

Sicherheit und Gesellschaft

Die Hoheit über die eigenen Gene, die Spielregeln der Medien in der Politik, wie im Internet der Urheber r(R)echt hat und weitere Themen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Mathematik, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Theologie erklären, wie neue Technologien und Veränderungen von Umwelt und Gesellschaft die Menschen in Zukunft prägen werden. Und: Wie mit neuen Herausforderungen und Gefahren umzugehen ist.

 

Ein Denker der Zukunft

© Husserl-Archiv / Universität Freiburg
 

April 2015

Wirtschaft und Fluggastsicherheit: Die Philosophie von Edmund Husserl ist aktuell. Im Freiburger Archiv wird sein Gesamtwerk aufbewahrt und erforscht. Direktor Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander berichtet über die dortige wissenschaftliche Arbeit. 

Das Videointerview finden Sie hier.

     
     
Fotolia_48827910_S.jpg  

Kritik an der Sicherheit

© Tiberius Gracchus - Fotolia.com / fotolia.com  

Februar 2014

Wer möchte nicht in einer sicheren Welt leben? Doch welchen Preis muss die Gesellschaft zahlen, welche Kompromisse muss sie eingehen, um dieses Ziel zu erreichen? Der Soziologe Prof. Dr. Stefan Kaufmann erforscht, wie Kriminalprävention und Katastrophenschutz verbessert werden können. Dabei klärt er auf, wie die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung der Gesellschaft die Politik und Kriminalistik herausfordern.

Einen weiterführenden Artikel, ein Interview, Videos und das Porträt des Forschers finden Sie hier.

       
     

Fotolia_49345948_S © mipan - Fotolia.com.jpg

 

Politik und die Spielregeln der Medien:
Gegner skandalisieren, mit vorgetäuschter Kompetenz glänzen

© mipan - Fotolia  

Mai 2013

Talkshows sind für Politikerinnen und Politiker in erster Linie Bühne zur Selbstdarstellung, Sachkompetenz auszustrahlen ist wichtiger als welche zu besitzen, die Skandalisierung des politischen Gegners ein gängiges Mittel: Das ergab eine Befra­gung an der Universität Freiburg – nicht unter Wählern, sondern unter Abgeordneten. 

Einen weiterführenden Artikel und das Porträt des Forschers finden Sie hier.

     
     

Fotolia_41683185_M_© ~lonely~ - Fotolia-web.jpg

 

Hoheit über die eigenen Gene

@~lonely~ / fotolia.com  

Januar 2013

Methoden zur Entschlüsselung des gesamten menschlichen Genoms decken sensible Informationen über den Gesundheitszustand auf. Daher sind gesetzliche Regelungen auf nationaler und internationaler Ebene entscheidend, betont die Freiburger Juristin Prof. Dr. Silja Vöneky.

Einen weiterführenden Artikel und das Porträt der Forscherin finden Sie hier.
     
     

Fotolia_41543112_S_© nasir1164 - Fotolia.com.JPG

 

Urheberrechte im Internet:
Zwischen Copyright und Copyleft

©nasir1164 / fotolia.com

 

Mai 2012

Die Diskussionen um das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) haben es gezeigt: Die Frage nach dem angemessenen Schutz und der Durchsetzung von Urheberrechten im Internet interessiert viele Menschen. Boris Paal, Professor für Medien- und Informationsrecht an der Universität Freiburg, analysiert die verschiedenen Lösungsvorschläge.

Einen weiterführenden Artikel und das Porträt des Forschers finden Sie hier.
     
     

Fotolia_18632231_M_© Firma V - Fotolia.com.JPG

 

Was ist ein menschenwürdiger Tod?
Ethische Richtlinien zur medizinischen Manipulation des Sterbens

© Firma V / fotolia.com

 
März 2012
 
„Das ist mein Tod!“: In Deutschland ist aktive Sterbehilfe durch Ärzte oder Dritte unter Strafe gestellt. In den letzten Jahren hat sich diesbezüglich allerdings eine öffentliche Diskussion entwickelt, gerade weil andere europäische Länder Ärztliche Suizidbeihilfe erlauben. Prof. Eberhard Schockenhoff befasst sich mit der ethischen Frage, ob die Sterbehilfe mit den Grundsätzen ärztlichen Handelns vereinbar ist
 
Einen weiterführenden Artikel und das Porträt des Forschers finden Sie hier.
     
     

Fotolia_mdfiles-fotolia.jpg

   

Mathe-Nachhilfe für Banker:
Finanzmodelle helfen, Risiken besser zu erkennen

© mdfiles / fotolia.com

 

 

 

 

Dezember 2010

Der Freiburger Mathematiker Ernst Eberlein von der Universität Freiburg kalkuliert Risiken, die in der Vergangenheit auf den Finanzmärkten eingegangen wurden – und erklärt sie Bankern. Denn nur so können zukünftige Krisen abgefedert werden.

 
Einen weiterführenden Artikel und das Porträt des Forschers finden Sie hier.

 


< Zurück